(c) REUTERS/ Stringer

Bei der Recherche

Reporter in China erschlagen

Unbekannte haben in Chinas Kohleprovinz Shanxi einen Reporter erschlagen. Lan Chengzhang starb, als er Interviews führte.

In China ist ein Reporter während einer Recherche in der Kohleprovinz Shanxi von Unbekannten erschlagen worden. Wie seine Zeitung "Zhongguo Maoyi Bao" am Dienstag erklärte, starb Lan Chengzhang am Mittwoch vergangener Woche, einen Tag nach dem Überfall. Er sei angegriffen worden, während er an einer Kohlegrube Interviews durchführte, sagte Wang Jianfeng, ein Manager der Zeitung. Shanxi liegt im Norden Chinas und ist eines der Zentren der Bergbauindustrie.

Vertuschung von Unfällen
Dort kommt es häufig zu tödlichen Unfällen, Minenbetreibern werden regelmäßig Verstöße gegen Sicherheitsbestimmungen und die Vertuschung von Unfällen vorgeworfen. Wang erklärte, obwohl der Getötete erst seit Ende Dezember für das Blatt gearbeitet habe, werde sich die Zeitung für die Aufklärung des Verbrechens einsetzen. Ein Polizeisprecher sagte, die Behörden ermittelten in dem Mordfall. Es handle sich um "ein einfaches Verbrechen", das Opfer werde nicht als Journalist betrachtet.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten