utah

US-Bergwerk

Bergungsarbeiten in Utah ausgesetzt

Seit Tagen versucht das Rettungsteam, die verschütteten Bergleute zu befreien. Nach dem Tod dreier Einsatzkräfte steht die Suche vor dem Abbruch.

Nach dem Tod von drei Helfern sind die Bergungsarbeiten in dem Unglücksbergwerk im US-Bundesstaat Utah bis auf weiteres ausgesetzt worden. Eine Fortsetzung der Suche nach den sechs verschütteten Kumpeln sei zu gefährlich, teilten die Behörden am Freitag mit. Sie machten einen "seismischen Schlag" für den Einsturz eines zehn Meter langen Teils der Stollenwand in 450 Meter Tiefe verantwortlich, bei dem neun Arbeiter unter Tonnen von Gestein und Kohle begraben wurden. Die sechs Verletzten wurden im Krankenhaus behandelt.

Drei Helfer gestorben
Bei der Suche nach sechs vermissten Bergleuten im US-Staat Utah sind drei Einsatzkräfte tödlich verunglückt. Sechs weitere Helfer wurden beim Einsturz eines Stollens verletzt. Jetzt erwägt die Bergwerksgesellschaft, die Suche nach den Vermissten abzubrechen.

In 450 Metern Tiefe
Das Rettungsteam versuchte am Donnerstag, zu den Verschütteten vorzudringen, als es von dem neuerlichen Einbruch überrascht wurde. Die Einsatzkräfte hatten drei Löcher gebohrt, um mit Kameras einen Einblick in die eingestürzte Grube zu erhalten. Am Donnerstag begann eine vierte Bohrung im Bergwerk Crandall Canyon bei Huntington. Es war am 6. August aus ungeklärter Ursache eingestürzt. Die vermissten Bergleute befinden sich vermutlich in 450 Metern Tiefe. Ob sie noch am Leben sind, ist nicht bekannt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten