umwelt_rauch_ap

Auflistung

Die schmutzigsten Orte der Welt

Die Lebenserwartung in der russischen Industriestadt Dserschinsk liegt bei rund 45 Jahren. Tschernobyl rangiert auf Platz vier.

Die russische Industriestadt Dserschinsk gilt laut einer aktuellen Studie des Blacksmith-Institutes in New York als der am meisten verschmutzte Ort der Welt. Tschernobyl, wo 1986 die bisher größte Atom-Katastrophe der Geschichte stattgefunden hatte, landete in dem Ranking auf Platz vier. Die Liste wurde am Mittwoch vom Blacksmith-Institut in New York veröffentlicht.

Böden, Luft und Wasser vergiftet
Die weltweite Umweltverschmutzung mache bis zu einer Milliarde Menschen krank und sei in Entwicklungsländern für bis zu 20 Prozent der Todesfälle verantwortlich, sagte Richard Fuller, Direktor des Instituts. In den aufgelisteten Orten seien Böden, Luft und Wasser derart vergiftet, dass die Bewohner einem hohen Risiko ausgesetzt seien, Krebs oder schwere Lungeninfektionen zu bekommen oder geistig behinderte Kinder zu gebären.

In Dserschinsk haben Männer eine durchschnittliche Lebenserwartung von 42 Jahren und Frauen von 47 Jahren. Die Stadt war zur Zeit des Kalten Krieges ein Zentrum für die Herstellung sowjetischer Chemiewaffen, darunter Sarin und Senfgas. Die dabei verwendeten Chemikalien wurden in einer Wasser führenden Bodenschicht abgelagert, die auch die Stadt mit Trinkwasser versorgt.

Weltweit 300 Orte untersucht
Das Institut hat weltweit 300 Orte untersucht. Es wurde dabei von Umweltschutz-Experten an Universitäten und aus Unternehmen unterstützt, die auf Altlastensanierung spezialisiert sind. Weil aus einigen Entwicklungsländern keine ausreichenden Gesundheitsdaten vorliegen, hat Blacksmith auf eine Rangordnung innerhalb der Gruppe verzichtet.

Insgesamt dominieren auf der Liste Orte, die durch Industrialisierung und Bergbau verseucht sind. "Norilsk in Russland ist auch eine Horror-Geschichte", sagte Fuller über die sibirische Industriestadt, die 1935 als Arbeitslager zur Ausbeutung der reichen Bodenschätze gegründet wurde. "In die Schmelzen wanderte alles ohne jegliche Kontrolle: Nickel, Kupfer, Blei, Kadmium. Keinerlei Kontrolle. Ein wirklich schlimmer Ort."

Die traurigen Top 10
Dserschinsk, Norilsk, Rundnaja Pristan (alle Russland)
Tschernobyl (Ukraine)
Mailuu-Suu (Kirgisistan)
Linfen (China)
Ranipet (Indien)
Haina (Dominikanische Republik)
La Oroya (Peru)
Kabwe (Sambia)

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten