autistische_maedchen

Über Nacht im Auto

Fahrdienst vergaß autistisches Kind

Artikel teilen

Nach einem Großeinsatz der Polizei, wurde das Mädchen immer noch angeschnallt im Transporter entdeckt.

Ein fast einen ganzen Tag lang mit großem Polizeiaufwand gesuchtes autistisches Kind ist von seinem Fahrdienst schlichtweg im Auto vergessen worden. Dies räumten die beiden Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes, die die achtjährige Miriam am Mittwoch von der Schule abgeholt hatten, am Freitag ein. Die Malteser-Dienststelle kündigte eine lückenlose Aufklärung und die "nötigen Konsequenzen" an.

Polizei-Großeinsatz
Das Mädchen war Donnerstag früh in dem in einer Garage geparkten Auto entdeckt worden, wohlbehalten und immer noch angeschnallt. Miriams Eltern hatten die Achtjährige bereits am Mittwochnachmittag als vermisst gemeldet, nachdem sie zuvor vergeblich die umliegenden Straßen vergeblich nach ihrer Tochter durchkämmt hatten. Insgesamt 200 Polizeibeamte, eine Hundestaffel und ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera kamen daraufhin zum Einsatz, um das autistische Mädchen zu finden.

Widersprüche der Fahrer
Zu den beiden Mitarbeitern des Malteser Hilfsdienstes, die Miriam schließlich am Donnerstag entdeckten, gehörte auch der 32-jährige Fahrer, der zunächst angegeben hatte, das Mädchen vor dessen Elternhaus abgesetzt zu haben. Gemeinsam mit seinem 22 Jahre alten Beifahrer vom Mittwoch verstrickte er sich laut Polizei bei der anschließenden Befragung jedoch in Widersprüche.

Mädchen im Transporter vergessen
Schließlich räumten die beiden Männer ein, sie hätten die Achtjährige schlicht im Transporter vergessen und seien auch beim Abstellen des Fahrzeugs in der Garage des Hilfsdienstes nicht mehr auf sie aufmerksam geworden. Der 32-Jährige, gleichzeitig Finder der Vermissten, sprach demnach von einem "schrecklichen Fehler". Diesen könne er einzig mit dem routinierten Ablauf der Transporte erklären. Eigentlich soll der Behinderten-Fahrdienst laut Polizei die achtjährige Miriam, die sich nicht mitteilen kann, direkt in die Hand der Eltern übergeben. Strafrechtliche Konsequenzen des Falls würden noch geprüft.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo