krankenwagen

Deutschland

Frau lag tagelang tot in Klinik-WC

Eine Heimbewohnerin einer Weimarer Klinik lag tagelang tot auf der Toilette. Die 20-Jährige starb offenbar an einer Alkohol-Vergiftung.

Eine junge Frau hat mehrere tage lang unbemerkt tot in einer Toilette eines Klinikums in Weimar (Thüringen) gelegen. Die 20-Jährige war in der Nacht zu Dienstag auf einem Herren-WC für Behinderte in dem Klinikum entdeckt worden. Die junge Frau wurde in der Psychiatrie am Klinikum stationär behandelt und war am 22. Dezember als vermisst gemeldet worden. Nach einer vorläufigen Obduktion wird vermutet, dass die Frau an einer Alkoholvergiftung verstorben ist.

Nach Ausgang nicht zurückgekehrt
Ein Gewaltverbrechen und ein natürlicher Tod infolge einer Erkrankung wird ausgeschlossen. Die 20-Jährige war nach einem Ausgang am 22. Dezember nicht wieder zurückgekehrt. Nach ihrem Verschwinden sei die gesamte Klinik nach der Patientin abgesucht worden, sagte der Geschäftsführer des Klinikums, Hubertus Jaeger. Die Toilette, in der ein Wachmann die Leiche schließlich entdeckte, sei nicht so stark frequentiert und werde daher auch nicht so häufig gereinigt. Sie liege auf einem Flur zwischen Notaufnahme und Psychiatrie. Das Klinikum verfügt nach eigenen Angaben über 600 Betten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten