Opferzahl am Balkan auf 59 gestiegen

Hochwasser

Opferzahl am Balkan auf 59 gestiegen

Die Lage stabilisiert sich langsam, die Pegel der Flüsse sinken endlich.

Die Zahl der Todesopfer durch das Jahrhunderthochwasser auf dem Balkan ist auf 59 gestiegen. In Bosnien bargen Helfer am Sonntag eine Leiche in dem Ort Doboj im Norden und eine weitere in Domaljevac im Nordosten. Am Wochenende stabilisierte sich die Lage in den Überschwemmungsgebieten in Bosnien und Serbien allmählich weiter. Die Pegel der meisten Flüsse sanken oder stagnierten zumindest.

Diashow: Hochwasser Serbien Fotos

1/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Diese Tiere haben überlebt. Viele Kadaver verwesen aber auf den Straßen und Feldern.

2/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Aufräumen und Anpacken.

3/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Alle helfen zusammen.

4/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Müll und Mist liegt in den Straßen.

5/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Es sieht aus wie auf einem Schlachtfeld.

6/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Lebensmittel verrotten in der Sonne.

7/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Immer noch steht das Wasser teilweise knöcheltief.

8/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

Aufräumen heißt es in Obrenovac, Serbien.

9/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

In Belgrad schützen Dämme die Stadt vor dem Wasser.

10/10
Die Katastrophe in Bildern
Die Katastrophe in Bildern

In weiten Teilen des Landes war es ein Jahrhundert-Hochwasser.



Tierkadaver verwesen:
In den meisten betroffenen Städten wie Doboj, Maglaj und Samac waren Aufräum- und Desinfektionsarbeiten im Gange. Besonders schwierig war die Lage noch in dem 4000-Einwohner-Dorf Domaljevac, wo 95 Prozent der Häuser noch unter Wasser standen. Die Polizei sperrte zudem zwei Orte in der Region von Bijeljina im Nordosten Bosniens ab, in denen die verwesenden Kadaver von hunderten ertrunkenen Tieren eine Gesundheitsgefahr darstellten.

Wegen der Überschwemmungen infolge tagelanger Regenfälle mussten in Bosnien, Serbien und Kroatien zwischenzeitlich fast 150.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Zehntausende von ihnen sitzen immer noch in Notunterkünften fest.
 

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten