hai_epa

Nach Hai-Angriff

In Florida geht die Angst um

Die Strände nördlich von Miami sind am Freitag verwaist.

Nach der tödlichen Hai-Attacke auf einen 38-jährigen Kite-Surfer in Florida geht unter den Schwimmern offenbar die Angst um: Die Strände nördlich von Miami waren am Donnerstag (Ortszeit) verwaist. "Man hat immer das Gefühl, dass da draußen Haie sind", sagte ein Freund des getöteten Lenkdrachen-Sportlers, Teague Taylor. Aber noch nie habe er gehört, dass wie bei dem Angriff am Vortag gleich mehrere Haie ihr Opfer einkreisten und töteten.

Bis zu 25 cm tiefe Wunden
Der Kite-Surfer war rund 150 Kilometer nördlich von Miami angegriffen und schwer verletzt worden. Polizeiangaben zufolge entdeckte ein Rettungsschwimmer am Stuart Beach den im Wasser treibenden Mann, der von Haien umkreist wurde. Er brachte ihn an Land und versuchte vergeblich, den Schwerverletzten wiederzubeleben. Der 38-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Er hatte mehrere bis zu 25 Zentimeter tiefe Wunden, sein rechter Bizeps war zerfetzt. Der Stuart Beach wurde nach dem Vorfall für einen Tag gesperrt; es war der erste tödliche Hai-Angriff an dem Strand gewesen.

Lenkdrache als Bedrohung
Hai-Experte Neil Hammerschlag von der Universität von Miami betonte, tödliche Hai-Attacken seien "sehr selten". Im Durchschnitt sterben jährlich vier Menschen durch Haie. "Normalerweise beißen sie keine Menschen, es sei denn, sie fühlten sich provoziert." Möglicherweise sei das jüngste Opfer in eine Gruppe von Haien geraten, die seinen Lenkdrachen als Bedrohung empfunden und ihn deshalb angegriffen hätten. Die meisten Hai-Angriffe wurden vor der Zentralküste Floridas registriert, 2008 gab es mit 23 gezählten Attacken einen Rekord.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten