"Kanu-Mann"  zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt

London

"Kanu-Mann" zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt

Der jahrelang totgeglaubte britische "Kanu-Mann" und seine Ehefrau sind am Mittwoch wegen Betrugs und Geldwäsche zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt worden.

John Darwin (57) muss für sechs Jahre und drei Monate hinter Gitter, seine Frau Anne sogar für sechs Jahre und sechs Monate. Das entschied das Strafgericht des nordostenglischen Bezirkes Teesside.

Zuvor hatte Darwin zugegeben, dass er im März 2002 seinen Tod durch einen Kanu-Unfall vorgetäuscht und sich jahrelang versteckt hatte, um seine Versicherung um 250.000 Pfund (315.000 Euro) zu betrügen. Er war im Dezember 2007 bei der Polizei aufgetaucht und hatte erklärt, er habe sein Gedächtnis verloren.

Anne Darwin hatte ihre direkte Tatbeteiligung bestritten und darauf bestanden, dass ihr Mann sie zu dem Betrug gezwungen habe. Das wies die Geschworenen-Jury zurück und erklärte die Frau für schuldig.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten