Ölpest_Libanon_REUTERS/Reinhard Krause (LEBANON)

Ölpest

Libanon will Israel verklagen

Libanon will Schadensersatz für die Ölpest. Das Ökosystem des Mittelmeeres wurde gefährdet.

Der Libanon will Israel wegen der Folgen der Bombardierung des Kraftwerks Jiyeh vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) verklagen. Das Land wolle damit Schadenersatz für die durch die Bombardierung ausgelöste Ölpest erreichen, sagte der libanesische Umweltminister, Jacoub Sarraf, am Montag der Nachrichtenagentur AFP in Beirut. Er berufe sich dabei auf Artikel 8 des IStGH-Statuts. Dieser sieht vor, dass ein vorsätzlicher Angriff in der Kenntnis, dass dieser "weit reichende und langfristige Schäden an der natürlichen Umwelt verursachen wird", als Kriegsverbrechen gewertet werden kann.

Israelische Luftangriffe auf Jiyeh hatten Mitte Juli zum Auslaufen tausender Tonnen Heizöl ins Mittelmeer geführt. "Die Bombardierungen haben zu langanhaltenden Schäden geführt, da sich Ölschichten am Boden abgesetzt haben oder zwischen zwei Wasserschichten schwimmen", sagte Sarraf. An vier bis fünf Orten bestehe die Gefahr, dass dieses Öl Jahre später wieder auftauche und die Küste verschmutze. "Die Ölpest hat das Ökosystem des Mittelmeeres geschädigt. Die libanesischen Gewässer sind Durchzugsgebiete von Fischschwärmen, vor allem Thunfisch. " Sarraf schätzt die Kosten für die Reinigung auf rund hundert Millionen US-Dollar.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten