Maddies Eltern klagen Ex-Chefermittler

Wegen Verleumdung

Maddies Eltern klagen Ex-Chefermittler

Der frühere Chefermittler hatte die McCanns zu "formalen Verdächtigen" erklärt. Nun wollen sie wegen der "völlig gegenstandslosen Behauptungen" gerichtlich gegen ihn vorgehen.

Die Eltern der vor mehr als zwei Jahren spurlos verschwundenen kleinen Britin Madeleine McCann wollen den früheren portugiesischen Chefermittler wegen Verleumdung verklagen. Sie hätten sich entschlossen, gerichtlich gegen Goncalo Amaral wegen seiner "völlig gegenstandslosen und grob verleumderischen Behauptungen" vorzugehen, erklärten Gerry und Kate McCann am Samstag. Sie warfen ihm insbesondere vor, den Medien gegenüber versichert zu haben, dass Maddie tot sei und die Eltern mit ihrem Tod etwas zu tun haben könnten.

Madeleine war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag unter ungeklärten Umständen aus dem Apartment ihrer Eltern in einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarve verschwunden. Ihre Eltern starteten eine beispiellose Medienkampagne, um auf den Fall aufmerksam zu machen.

Eltern zu "formalen Verdächtigen" erklärt
Im September 2007 erklärten die portugiesischen Ermittler die McCanns plötzlich zu "formalen Verdächtigen" - nahmen dies aber Monate später wieder zurück. Amaral wurde im Oktober 2007 von dem Fall abgezogen. Von Maddie fehlt bis heute jede Spur. Die McCanns suchen mit Hilfe privater Ermittler weiter nach ihrer Tochter.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten