piraten

Warnungen ignoriert

Paar mit Kleinkind in Piratenhand

Die Familie hatte Piratenwarnungen ignoriert. Offenbar sind sie und ein weiteres Paar auf mit ihrer Segelyacht in der Gewalt der modernen Seeräuber.

In der Hand somalischer Piraten befindet sich auch ein französisches Paar mit einem dreijährigen Kind. Die Familie sei mit ihrer Segeljacht "Tanit" den Seeräubern in die Hände gefallen, berichtete das französische Fernsehen am Montagabend. An Bord befand sich offenbar auch ein unterwegs zugestiegenes weiteres Paar. Die Familie hatte offenbar Piratenwarnungen in den Wind geschlagen.

Vom französischen Militär gewarnt
Die Franzosen wollten sich mit einer monatelangen Segeltour in Richtung Sansibar im Indischen Ozean einen Traum erfüllen. Ihre Erlebnisse stellten sie in einem Blog ins Internet. Auf See wurden sie von französischen Militärs vor den Piraten gewarnt. In ihrem Blog heißt es: "Sie begleiten uns den ganzen Tag. Der Hubschrauber kommt am nächsten Morgen wieder, um zu sehen, ob alles gut läuft. Dieser französische Kontakt fern von zu Haus mitten im Meer ist schließlich doch sehr sympathisch!"

Seit der Nacht zum 16. März fuhr die Familie mit gelöschten Lichtern. "Wir fahren in Richtung Al Mukalla und wir sind mitten in der Gefahrenzone wegen Piraten... Es gibt aber nichts zu melden", heißt es in dem Blog.

Blog über Treffen mit Piratengeiseln
In einem im Blog wiedergegebenen Zeitungsartikel berichtet Chloe, die Skipperin, von einem Treffen mit den ehemaligen Piratengeiseln Jean-Yves und Bernadette Delanne. "Ihre Befreiung verlief blutig und ein Pirat wurde vor ihren Augen erschossen", berichtet Chloe darin. "Aber gleichzeitig haben sie sich nie in Gefahr gefühlt, denn diese Somalier wollten nicht ihr Leben. Sie wünschten vor allem Geld. Die Gefahr besteht und ist zweifellos in den vergangenen Monaten gestiegen. Doch der Ozean bleibt weit. Die Piraten dürfen unseren Traum nicht zerstören."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten