Schweizer

Mit 200 km/h

Schweizer "FusonMan" segelte durch die Lüfte

Der schweizer "FusonMan" Yves Rossy sorgte für Aufsehen. Mit selbstgebastelten Flügeln sprang er wie ein Action-Held aus 2.500 Meter ab.

In den Waadtländer Alpen in der Schweiz sorgte der ehemalige Militärpilot "FusonMan" Yves Rossy für ein Spektakel der ganz besonderen Art. Mit einem Flugzeug ließ sich der Raketenmann zuerst auf eine Höhe von 2.500 Meter bringen, dann sprang er ab und klappte seine selbstgebastelten Flügel aus. An diesen hatte er zuvor kleine Düsenantriebe montiert, die ihn mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h dahin brausen ließen.

Fünf-Minuten-Flug
Vor versammelten Medien zog er so am Himmel über fünf Minuten seine Kreise und erinnerte dabei an einen Superhelden, wie man sie aus Comics kennt. Am Schluss warf er seine Flügel ab und schwebte mit einem Fallschirm sanft zum Boden hinab.

© EPA

(c) AP

Nicht der erste Versuch
Bereits 2003 wollte Rossy einen spektakulären Flug veranstalten, jedoch erfolgslos. Seit dem arbeitete er verbissen an einer Verbesserung seiner Flügel. Mehrmals musste der Start wegen Schlechtwetters verschoben werden. Am Mittwoch war es dann soweit - in äußerst spektakulärer Form.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten