Überwachung mit Funk-Chips beim Müllsortieren

Big Brother

Überwachung mit Funk-Chips beim Müllsortieren

Um das Recycling zu forcieren, sollen Australier künftig bei der Mülltrennung mit Funk-Chips überwacht werden.

Zehntausende australische Haushalte sollen mit Hilfe von Funk-Chips beim Müllsortieren überwacht werden. Behördensprecher bestätigten am Montag, dass Haushalte im Osten der Großstadt Sydney insgesamt 78.000 neue Mülltonnen mit den schlauen Chips erhalten hätten. Über die Chips wird die geleerte Mülltonne bei der Müllabfuhr identifiziert, Menge, Gewicht und Art des Mülls werden gespeichert. So können die Behörden ermitteln, wieviel Müll jede einzelne Familie produziert. Außerdem könne festgestellt werden, ob die Haushalte den Müll auch richtig sortieren und nicht etwa Restmüll mit recyclebaren Materialien vermengen.

Bedenken, mit der neuen Methode sollten Haushalte mit besonders viel oder schwerem Müll gefunden und zur Kasse gebeten werden, wies der Bürgermeister von Randwick, des betroffenen Stadtteils von Sydney, zurück. Es gehe lediglich darum, das Recycling voranzutreiben, sagte Bruce Notley-Smith im australischen Rundfunk ABC. "Wir haben uns auf Problembezirke konzentriert, wo weniger recycelt wird", erläuterte der Bürgermeister.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten