Carabinieri Italien Polizei

Tizian-Porträt seit 2003 vermisst

Verschollenes 7-Millionen-Gemälde in Italien wieder aufgetaucht

Artikel teilen

Ein verschollen geglaubtes Porträt des Malers Tizian (1485/90-1576) ist von den Turiner Carabinieri in der norditalienischen Stadt Asti wiedergefunden worden.

Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um einen außergewöhnlichen Fund. Das Tizian zugeschriebene Gemälde "Porträt eines Herrn mit schwarzer Baskenmütze" war von 2003 bis 2020 in Italien unauffindbar und ist nun in den Besitz des Staates zurückgekehrt, wie die Carabinieri mitteilten.

Der Wert des Gemäldes wurde mit sieben Mio. Euro beziffert. Gegen zwei Schweizer Bürger wurden Ermittlungen wegen Hehlerei aufgenommen. Sie hatten das Werk aus Italien in die Schweiz gebracht. Dort blieb es bis 2020, dann ließen sie es in Asti einer Restaurierung unterziehen. Bei der Einreise nach Italien berichtete einer der Schweizer, das Bild 2004 erworben zu haben, doch er konnte dies nicht mit Dokumenten belegen. Die Carabinieri beschlagnahmten daraufhin das Gemälde, das am Donnerstag in Turin offiziell dem italienischen Denkmalschutz zurückgegeben wurde. Die Ermittler stellten Verletzungen der Vorschriften für die unerlaubte Ausfuhr des Werks fest.

Italien hat zuletzt eine drastische Verschärfung der Strafen für die illegale Ausfuhr von Kulturgütern beschlossen. Für dieses Vergehen sind eine Gefängnisstrafe von zwei bis acht Jahren und eine Geldstrafe von bis zu 80.000 Euro vorgesehen.

"Eine der Ursachen für die Verarmung des italienischen Kulturerbes ist die illegale Ausfuhr von Werken, und unser Ziel ist es, diese Aktivität zu bekämpfen", erklärte Silvio Mele, Kommandant der Carabinieri-Einheit zum Schutz von Kunstwerken.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo