gefängnis

Präsidentenbeschluss

Wegen Kriegsverbrechen verurteilter Serbe frei

Ein im Jänner 2000 wegen Kriegsverbrechen in Bosnien-Herzegowina zu einer 20-jährigen Haftstrafe verurteilter bosnischer Serbe wird nun freigelassen.

Die Freilassung von Dusko Tadic, der 1994 in München festgenommen und an das UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien überstellt worden war, erfolgt per Beschluss des Tribunalspräsidenten Fausto Pocar. Tadic, einer der ersten Angeklagten des Haager Gerichtes, wurde wegen Kriegsverbrechen in den Gefangenenlagern der bosnischen Serben in der Region von Prijedor verurteilt.

Zufrieden
Er sei zufrieden, weil der Antrag auf Freilassung genehmigt sei und sofort in Kraft treten könne, teilte Pocar in einer Aussendung mit. Er begründete seine Entscheidung mit der Tatsache, dass Tadic, der die vergangenen 14 Jahre im Gefängnis verbrachte, mehr als zwei Drittel seiner Haftstrafe abgebüßt hat.

Der bosnische Serbe, der sich in einem deutschen Gefängnis befindet, werde nach der Freilassung nach Serbien zurückgeführt werden, da er einen serbischen Pass besitze, meldeten Belgrader Medien



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten