grant

Mordanklage

Weißer US-Polizist erschoss Schwarzen vorsätzlich

Der Schwarze soll schon wehrlos und unbewaffnet am Boden gelegen sein. Der Beamte wird jetzt des Mordes angeklagt.

Der US-Polizist, der einen unbewaffneten Afroamerikaner im kalifornischen Oakland erschossen hat, ist wegen Mordes angeklagt worden. Dem Staatsanwalt zufolge deuten die Umstände darauf hin, dass der 27-Jährige den Schuss auf sein wehrloses Opfer vorsätzlich abgab. Videoaufnahmen von dem Vorfall haben die Mordanklage untermauert.

© AP
grant2

Lag mit Gesicht am Boden
Der gewaltsame Tod des 22-Jährigen ereignete sich am Neujahrstag in Oakland. Der junge Mann war auf dem Rückweg von einer Silvesterfeier auf einer U-Bahnstation in eine Rauferei verwickelt gewesen. Die Polizei nahm mehrere Personen fest, dabei kam es zu einem Handgemenge. Der unbewaffnete Oscar Grant lag bereits mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden und hatte die Hände auf dem Rücken, als einer der Beamten den tödlichen Rückenschuss abfeuerte. Zu diesem Schluss kommt eine Polizeiuntersuchung. Passanten hatten den Vorfall mit Handy-Kameras aufgenommen. Die Videoaufzeichnungen wurden im Internet und in Nachrichtensendungen verbreitet.

Polizist quittierte Dienst
Der Todesschütze hat sich bisher nicht zu dem Vorfall geäußert, er hat aber den Polizeidienst quittiert. Die Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners durch einen weißen Polizisten hat in Oakland zu Protesten und schweren Ausschreitungen geführt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten