Brasilien

Zwei Picassos in Sao Paolo geraubt

Diebstahl in der Pinakothek von Sao Paolo: Schwerbewaffnete Räuber haben zwei Stiche von Pablo Picasso gestohlen.

Drei schwer bewaffnete Räuber haben aus einem Museum in der brasilianischen Millionenmetropole Sao Paulo Bilder im Wert rund 400.000 Euro gestohlen. Sie entwendeten zwei Stiche des spanischen Künstlers Pablo Picasso ("Minotaurus, Trinker und Frau" von 1933 und "Der Maler und das Modell" von 1963) sowie Ölgemälde der brasilianischen Maler Emiliano Di Cavalcanti und Lasar Segall, wie eine Sprecherin des Museums Pinacoteca do Estado mitteilte.

Räuber bezahlten Eintritt
Die Räuber seien in das Museum gelangt, indem sie normal Eintritt bezahlten, berichtete Museumssprecherin Carla Regina weiter. Sie seien direkt in die zweite Etage gegangen, wo die gestohlenen Werke ausgestellt gewesen seien. Die Räuber überwältigten drei unbewaffnete Aufseher und entkamen mit den Bildern. Der Überfall wurde von Überwachungskameras gefilmt.

Die Täter seien an wertvolleren Werken vorbeigegangen, sagten Polizeiermittler. "Das zeigt uns, dass sie offensichtlich auf Bestellung arbeiteten", sagte der Chef der Polizeiabteilung für das organisierte Verbrechen, Youssef Abou Chain. Es war der zweite Kunstraub in Sao Paulo innerhalb von einem Jahr. Im Dezember wurden im Kunstmuseum der Stadt zwei Picasso-Werke und ein Gemälde eines brasilianischen Malers gestohlen. Im Jänner wurden sie in einem Haus in einem Vorort Sao Paulos sichergestellt

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten