Iran hat mit Uran-Anreicherung begonnen

Atomstreit

Iran hat mit Uran-Anreicherung begonnen

Die Anreicherung ist eine Vorstufe zur Waffenherstellung.

Der Iran hat am Dienstag nach offiziellen Angaben mit der umstrittenen Urananreicherung in der Atomanlage Natans begonnen. Das bestätigte der Leiter der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, laut iranischer Nachrichtenagentur ISNA.

"Wir haben die Vorbereitungen um 09.30 Uhr (07.00 Uhr MEZ) in Gegenwart der Vertreter (der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO) begonnen", sagte ein Sprecher der iranischen Atombehörde. Mit diesem Schritt dürften sich internationale Forderungen nach weiteren UN-Sanktionen gegen die Islamische Republik verstärken.

10 weitere Anlagen
Am Montag hatte die Regierung in Teheran in einem Schreiben an die Internationale Atomenergiebehörde in Wien (IAEA bzw. IAEO) angekündigt, den nuklearen Brennstoff für einen medizinischen Forschungsreaktor in Teheran selbst herstellen zu wollen. Dazu werde Uran in der zentral-iranischen Anlage Natanz auf 20 Prozent angereichert. Zugleich kündigte die Führung des islamischen Landes an, binnen eines Jahres zehn weitere Anlagen zur Urananreicherung zu errichten.

Diashow:

1/7
Iran & Uran
Iran & Uran

So schaut die Urananreicherungsanlage in Natanz von Oben aus...

2/7
Iran & Uran
Iran & Uran

...der iranische Präsident Ahmadinedschad will hier Uran auf 20% anreichern...

3/7
Iran & Uran
Iran & Uran

...offiziell soll das Uran für Forschungszwecke dienen...

4/7
Iran & Uran
Iran & Uran

...die vor kurzem angestrebte diplomatische Lösung um den Uranstreit ist somit null und nichtig...

5/7
Iran & Uran
Iran & Uran

...nicht nur der Westen sondern auch Russland waren empört über die neue Wendung...

6/7
Iran & Uran
Iran & Uran

...in den USA wird bereits über ein militärisches Eingreifen diskutiert...

7/7
Iran & Uran
Iran & Uran

...dem Iran wird vorgeworfen ein geheimes Atomwaffenprogramm zu verfolgen

Die internationale Gemeinschaft reagierte besorgt. Sie fordert, die Urananreicherung unter internationaler Kontrolle in Frankreich und Russland vorzunehmen. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen zu arbeiten. Die USA und Frankreich forderten neue Sanktionen, die Vetomacht im UNO-Sicherheitsrat China bremst und beharrt auf einer diplomatischen Lösung.

Misstrauen und Sturheit
Die IAEO hatte Teheran vorgeschlagen, sein niedrig angereichertes Uran zur weiteren Anreicherung auf 20 Prozent in einer einzigen Lieferung ins Ausland - nach Russland oder Frankreich - zu schicken. Die iranische Führung forderte aber, den Austausch parallel und in Etappen zu vollziehen. Wie der Chef der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, mitteilte, wird der Iran seine Anreicherung auf 20 Prozent stoppen, sollte Teheran parallel kleinere Mengen Uran austauschen dürfen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten