Südkorea: Gespräche mit Norden gescheitert

Verfeindet

Südkorea: Gespräche mit Norden gescheitert

Die Unterhändler konnten nicht einmal ein Datum für die nächste Verhandlungsrunde vereinbaren.

Die militärischen Gespräche zwischen Nord- und Südkorea sind nach Angaben der Regierung in Seoul ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. "Die Verhandlungen sind gescheitert. Die Unterhändler konnten sich nicht einmal auf ein Datum für das nächste Treffen verständigen", sagte ein Vertreter des südkoreanischen Wiedervereinigungsministeriums am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach Medienberichten hatte Südkorea den Norden bei den zweitägigen Gesprächen aufgefordert, die Verantwortung für das Versenken eines südkoreanischen Kriegsschiffs im März sowie für den tödlichen Angriff auf eine südkoreanische Insel im November zu übernehmen. Das Verteidigungsministerium in Seoul äußerte sich dazu nicht.

Die Gespräche auf militärischer Ebene waren die ersten Verhandlungen zwischen den beiden verfeindeten Staaten seit mehr als einem Vierteljahr. Die Offiziere sollten eigentlich auch Verhandlungen auf höherer Ebene vorbereiten. Diese sind Bedingung für eine Wiederaufnahme der seit mehr als zwei Jahren auf Eis liegenden Sechs-Parteien-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten