euro_ap

Sparbudget

Bulgarien bereitet Euro-Einführung vor

Teilen

Die Regierung präsentierte einen Plan, um einen balancierten Etat zu erreichen.

Die bulgarische Regierung hat am Dienstag ein Sparbudget für 2010 als Voraussetzung für die Einführung des Euro vorgestellt. Der balancierte Etat ohne Defizit sei ein Argument für den Beitritt zum Europäischen Währungsmechanismus und zur Euro-Einführung "in kürzesten Fristen", sagte Ministerpräsident Bojko Borissow im Parlament in Sofia. Nach mehreren Jahren mit Budgetüberschüssen ist nun für 2010 ein Gleichgewicht zwischen den Ausgaben und Einnahmen geplant.

Da Bulgarien den tiefsten Punkt der Wirtschaftskrise noch nicht erreicht hat, wird im Haushalt 2010 von einem Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,0 Prozent ausgegangen. Die Arbeitslosenquote werde danach im kommenden Jahr auf 11,4 Prozent und die Inflation auf 2,2 Prozent steigen. Die Regierung erwartet für das heurige Jahr einen drastischen BIP-Rückgang von 6,3 Prozent.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo