USA steht kurz vor Zahlungsunfähigkeit!

Finanzministerin Yellen warnt:

USA steht kurz vor Zahlungsunfähigkeit!

Yellen warnt: Wird die Schuldenobergrenze nicht angehoben, droht den USA im Oktober die Zahlungsunfähigkeit. 

Janet Yellen, Finanzministerin der USA, warnt davor, dass wenn keine Anhebung der Schuldenobergrenze durch den Kongress erfolgt, die USA vor einer Pleite steht. Es sei nicht möglich, einen genauen Tag zu nennen, aber der Regierung werde noch "im Lauf des Monats Oktober" das Geld ausgehen, warnte Yellen am Mittwoch in einem Schreiben an die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi.

Beriets seit Ende Juli appelliert Ministerin Yellen an den Kongress, die Grenze zu erhöhen, da diese bereits im Juli erreicht wurde. Schließlich steht die Kreditwürdigkeit der USA auf dem Spiel, zumal sich Wirtschaft und Arbeitsmarkt immer noch von den Folgen der Pandemie erholen müssten, schrieb Yellen.

Bundesbedienstet fürchten um Lohn

Bisher konnten sich Demokraten und Republikaner noch immer auf eine rechtzeitige Erhöhung der Obergrenze einigen. Wird das nicht der Fall sein, wird es zu einem "Shutdown" kommen, bei dem Bundesbedienstete nicht mehr bezahlt werden können. Das unabhängige Haushaltsamt des Kongresses (CBO) hatte im Juli gewarnt, der Regierung werde wahrscheinlich im Oktober das Geld ausgehen. Die aktuelle Schuldenobergrenze liegt demnach bei etwa 28,5 Billionen Dollar (23,8 Billionen Euro), wie das CBO erklärte. 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten