Kandidatin der Menchu-Partei erschossen

Guatemala

Kandidatin der Menchu-Partei erschossen

Blutiger Wahlkampf in Guatemala: Eine Kandidatin der Partei von Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchun wurde erschossen.

Eineinhalb Wochen vor den Wahlen in Guatemala haben Unbekannte eine Kandidatin der Partei von Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchu erschossen. Die Gemeinderatskandidatin Clara Luz Lopez sei am Montagabend (Ortszeit) in ihrem Heimatdorf Casillas in ihrem Auto getötet worden, sagte eine Abgeordnete der Partei Treffen für Guatemala.

Blutiger Wahlkampf
Der Wahlkampf für den Urnengang am 9. September ist der blutigste seit Ende des brutalen Bürgerkrieges im Jahr 1996. Bisher wurden rund 50 Politiker und Parteiaktivisten getötet, die meisten gehörten linken Parteien an. Die meisten Opfer zu beklagen hatte die sozialdemokratische Partei des Favoriten bei der Präsidentenwahl, Alvaro Colom: 20 Mitglieder seiner Nationalen Einheit der Hoffnung wurden bisher ermordet. Aus der Partei seiner Rivalin Menchu fielen sechs Anhänger und Mitglieder der Gewalt zum Opfer.

Bei den Wahlen stimmt die überwiegend von Maya-Ureinwohnern abstammende Bevölkerung Guatemalas über einen neuen Präsidenten sowie die künftige Besetzung des Parlaments und von Kommunalvertretungen ab.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten