McCain gibt Ölabhängigkeit Schuld am Irak-Krieg

Umstritten

McCain gibt Ölabhängigkeit Schuld am Irak-Krieg

Der US-Präsidentschaftskandidat will die Abhängigkeit der USA von Öl aus dem Nahen Osten beenden. Er sieht darin einen Hauptgrund für den Irak-Krieg.

Der republikanische US-Präsidentschaftsanwärter Senator John McCain hat sich um Klarstellung einer umstrittenen Äußerung zu den Ursachen des Irak-Krieges bemüht. Der einstige amerikanische Vietnam-Kriegsheld hatte am Freitag in Denver eine Energiepolitik versprochen, "die unsere Abhängigkeit von Öl aus dem Nahen Osten beendet, die verhindert, dass wir jemals wieder unsere jungen Männer und Frauen in einen Konflikt im Nahen Osten schicken müssen". Kurz darauf betonte der Senator, er habe damit keineswegs sagen wollen, dass die USA vor fünf Jahren wegen des Erdöls in den Irak einmarschiert seien.

Alles zu den US-Vorwahlen!

Er habe über den ersten Golfkrieg (1990/91) gesprochen, sagte McCain später auf Nachfrage. Für diesen Krieg habe es mehrere Gründe gegeben, darunter die irakische Kuwait-Invasion unter Saddam Hussein, aber auch dessen Kontrolle über die Ölvorkommen der Region. Er wolle aus Gründen der nationalen Sicherheit die amerikanische Abhängigkeit von ausländischem Öl verringern, erklärte McCain. Der Senator von Arizona, dem die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten seiner Partei praktisch sicher ist, unterstützt massiv den Irak-Krieg. Im Gegensatz zu den demokratischen Bewerbern, Hillary Clinton und Barack Obama, will er die US-Truppen in dem Land unbefristet im Einsatz lassen. Er kritisierte jedoch anfängliche Fehler der Regierung des scheidenden US-Präsidenten George W. Bush.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten