militär

Unruhen - China

Militär zieht sich aus Urumqi zurück

Truppen verlassen Stellungen in Provinzhauptstadt von Xinjiang.

Knapp zwei Wochen nach den blutigen Unruhen in der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang haben sich die im uigurischen Teil der Provinzhauptstadt Urumqi stationierten paramilitärische Einheiten weitgehend zurückgezogen. Die Truppen gaben zahlreiche ihrer Stellungen auf, blockierten aber nach wie vor mit Straßensperren den Zugang zu einigen Gegenden der Stadt, wie ein ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Urumqi berichtete. Anstelle der Paramilitärs patrouillierten unbewaffnete Angehörige der Stadtpolizei in den Straßen der Stadt.

Bei den schwersten ethnischen Unruhen in China seit Jahrzehnten waren am 5. Juli offiziellen Angaben zufolge 192 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen Han-Chinesen. Mehr als 1.600 Menschen wurden verletzt. Exil-Uiguren sprechen von deutlich mehr Toten in der ganzen Provinz.

Lage äußerst angespannt
Zu den blutigen Zusammenstößen zwischen Han-Chinesen und muslimischen Uiguren war es gekommen, als Uiguren gegen die aus ihrer Sicht ungerechte Behandlung durch die chinesischen Behörden demonstrierten. Die Situation in der Region ist seitdem äußerst angespannt. Am Montag töteten Polizisten zwei Uiguren, die angeblich versucht hatten, zum "Heiligen Krieg" aufzurufen.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten