obama

Grundsatzrede

Obama spricht zu Muslimen in Kairo

Am 4. Juni wendet sich US-Präsident Obama an die muslimische Weltgemeinschaft.

US-Präsident Barack Obama will am 4. Juni sein Wahlkampfversprechen umsetzen und im Nahen Osten eine Grundsatzrede zum Verhältnis zwischen den USA und der islamischen Welt halten. Wie das Weiße Haus in Washington am Freitag mitteilte, wählte Obama die ägyptische Hauptstadt Kairo für die Rede aus. In der Ansprache solle es darum gehen, "wie der Präsident die Beziehungen zur islamischen Welt sieht", kündigte sein Sprecher Robert Gibbs an. "Es wird um den gemeinsamen Fortschritt gehen, den wir leisten können, um unsere Beziehungen zu stärken und den Extremismus zu bekämpfen."

Im Wahlkampf hatte Obama angekündigt, zu Beginn seiner Amtszeit in der Hauptstadt eines islamischen Landes eine solche Grundsatzrede zu halten, um seinen Wunsch nach einem Neubeginn in den Beziehungen zur islamischen Welt zu unterstreichen. Ursprünglich hatte er angekündigt, dies innerhalb seiner ersten 100 Amtstage zu tun. Dass sich dieser knappe Zeitplan nicht halten ließ, wurde von der US-Regierung mit organisatorischen und sicherheitspolitischen Problemen erklärt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten