olympia

Tibet-Krise

Reporter ohne Grenzen für Boykott der Olympia-Eröffnungsfeier

Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" (RSF) hat die Staatschefs dazu aufgerufen, die Olympia-Eröffnungsfeier zu boykottieren.

Dies solle aus Protest gegen die Menschenrechtsverletzungen in China und das Vorgehen der Behörden in Tibet geschehen. "Was ich von (Frankreichs Präsident) Nicolas Sarkozy sowie allen anderen Staats-und Regierungschefs verlange, ist, die Eröffnungszeremonie zu boykottieren", sagte RSF-Generalsekretär Robert Ménard am Dienstag im Radiosender "France Info".

Gesamt-Boykott nicht durchführbar
Den gesamten Wettbewerb zu boykottieren stehe dagegen "nicht mehr auf der Tagesordnung", meinte Menard und fügte hinzu, dass dies die Athleten in eine "unmögliche Lage" versetzen würde. "Man kann nicht jetzt, vier Monate vor den Olympischen Spielen, von den Athleten verlangen, nicht nach Peking zu gehen", sagte der RSF-Generalsekretär, erinnerte aber auch daran, dass sich seine Organisation "von Anfang an", der Abhaltung der Olympischen Spiele in China widersetzt habe.

Menard sagte weiter, dass ihn Athleten aufgesucht hätten, um zu wissen, was sie aus Protest gegen die Menschenrechtsverletzungen tun könnten. "Ich erwarte, dass ein Athlet die tibetische Fahne zeigt, wenn er auf das Podium steigt", so der RSF-Chef.

Kritik an IOC-Präsident Rogge
Kritik übte Menard am Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Jacques Rogge, den er als "Pontius Pilatus" bezeichnete. "Wir haben ihm seit Monaten eine Liste mit den Namen von rund 30 Dissidenten gegeben, damit er sie den chinesischen Behörden gebe, aber er hat es nicht getan", sagte Menard und fügte hinzu: "Herr Rogge erreicht nichts, weil er nichts fordert."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten