Russland zieht Militär aus Georgien ab

200 Jahre sind genug

Russland zieht Militär aus Georgien ab

Damit endet nach mehr als 200 Jahren die Anwesenheit russischer Soldaten im Kaukasusland.

Russland hat seinen letzten Militärstützpunkt in Georgien geschlossen. Damit endet nach mehr als 200 Jahren die Anwesenheit russischer Soldaten in dem Kaukasusland. Der Kommandant der russischen Streitkräfte der Region, Andrej Popow, unterzeichnete am Dienstag formell die Dokumente zur Übergabe der Batumi-Basis. Der Präsident Georgiens, Michail Saakaschiwili, will sein Land in die NATO führen.

Russische Militärpräsenz seit 19. Jh.
Georgien war am Anfang des 19. Jahrhunderts ins Russische Reich eingegliedert worden. Nach der Russischen Revolution genoss das Land 1921 eine kurze Phase der Unabhängigkeit, bevor es 1921 von der Sowjetunion besetzt wurde. Nach deren Zusammenbruch 1991 wurde es wieder unabhängig. Georgiens Orientierung nach Westen hat zu Spannungen mit der Regierung in Moskau geführt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten