Chinesischer Waffentransport

Irrfahrt beendet

Schiff mit Waffen für Simbabwe auf dem Heimweg

Ein mit Waffen und Munition für Simbabwe beladener chinesischer Frachter befindet sich nach dem Auftanken in Angola auf dem Rückweg in die Heimat.

Ein mit Waffen und Munition für Simbabwe beladener chinesischer Frachter befindet sich nach dem Auftanken in Angola auf dem Rückweg in die Heimat. Der internationale Verband der Transportarbeiter (ITF) erklärte unter Berufung auf seine angolanischen Mitglieder, die An Yue Jiang habe am Dienstag in Luanda Zement und Baumaterial, aber keine Waffen entladen. Danach sei sie unter der Aufsicht sowohl der Polizei wie von Gewerkschaftsmitgliedern mit Treibstoff und Verpflegung für die Rückkehr nach China versorgt worden.

Boykotts in mehreren Häfen
Die Reederei des Schiffes hatte sich zu dem Rückruf entschlossen, weil das Binnenland Simbabwe wegen eines Boykotts in diversen afrikanischen Häfen die Fracht nicht annehmen konnte. Die Arbeiter waren einem ITF-Aufruf gefolgt, die brisante Ladung nicht zu löschen. Der Frachter hatte mit 77 Tonnen Munition und Waffen für Simbabwe zunächst den südafrikanischen Hafen Durban angelaufen, war dort aber nach Boykotten sowie zwei gerichtlichen Verfügungen geflohen.

Die Lage in Simbabwe ist nach umstrittenen Wahlen vom 29. März gespannt. Die Opposition befürchtete, dass die Waffen aus China gegen sie eingesetzt werden könnten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten