"Syrische Ruine ist kein Reaktor"

Atomexperte

"Syrische Ruine ist kein Reaktor"

Laut den USA hat Nordkorea Syrien beim Bau eines Plutoniumreaktors geholfen. Angesichts der "Beweisbilder" zweifelt aber ein IAEO-Experte daran.

Angesichts der Atomvorwürfe gegen Syrien hat ein Atomphysiker aus dem Umkreis der Internationalen Atomenergieorganisation die von den US-Geheimdiensten vorgelegten Beweisfotos als fragwürdig bezeichnet. Die Bilder zeigten nicht mehr als die ersten Bauphasen eines Gebäudes, sagte der Experte, der nicht genannt werden wollte, am Samstag in Wien.

"Sieht nicht aus wie ein Reaktor"
"Das ist nur ein Rohbau, und die Mauern sehen nicht aus wie die, die für einen Plutoniumreaktor nötig sind, und die normalerweise von einem komplexen Stahlgerüst eingefasst sind", betonte er. "Da ist nichts dergleichen auf den Fotos." Es sei auch nicht erkennbar, ob das Fundament nur einige wenige Zentimeter dick sei oder ob bis zu fünf Meter tief in die Erde gegraben worden sei, so der Physiker weiter. Das Fundament sei bei der Bombardierung durch Israel nicht zerstört worden.

"Wieso steinalte Technologie kopieren"
Außerdem stellte der Experte die Frage, warum Syrien ausgerechnet den nordkoreanischen Reaktor von Yongbyon hätte kopieren sollen - "eine 40 Jahre alte Technologie". Washington hatte Nordkorea am Donnerstag beschuldigt, Syrien beim Bau eines geheimen Atomreaktors geholfen zu haben. Die Anlage wurde nach US-Geheimdienstangaben im September 2007 bei einem israelischen Luftangriff zerstört. Syrien bestreitet die Vorwürfe.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten