zyklon_ap

Spur der Verwüstung

Zyklon fegt über Fidschi-Inseln hinweg

5.000 Menschen sind auf der Flucht. Sieben Meter hohe Wellen wurden gesichtet.

Ein starker Zyklon ist am Montag über die Fidschi-Inseln im Südpazifik hinweg gefegt und hat dort Felder und Häuser zerstört. Nach Angaben des Katastrophenschutzbüros wurden rund 5.000 Menschen vor dem Wirbelsturm in Rettungszentren in Sicherheit gebracht.

Wie der Wetterdienst des Inselstaates mitteilte, erreichte der Zyklon "Tomas", der zunächst vor allem die nördlichen Inseln traf, Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Stundenkilometern. Er wurde in die Kategorie vier einer fünfstufigen Skala eingeordnet, auf dem Meer wurden mehr als sieben Meter hohe Wellen gesichtet.

Frau von Welle mitgerissen
Dem Wetterdienst zufolge sollte der Zyklon weiter an Stärke zunehmen und bis Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 und Böen von bis zu 270 Stundenkilometern seinen Höhepunkt erreichen. Die Meteorologen gingen davon aus, dass sich der Sturm südostwärts in Richtung der größten Insel Viti Levu fortbewegen wird. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Bereits am Wochenende ertrank eine Frau, die von einer großen Welle mitgerissen wurde.

Der Zyklon hinterließ auf den nördlichen Inseln eine Schneise der Verwüstung auf Feldern und in Wohngebieten. In der nördlichen Region Inia Seruiratu lagen umgestürzte Bäume und Strommaste auf den Straßen. Vielerorts fiel der Strom aus, Schulen und Behörden blieben geschlossen. Die Kommunikation mit kleinen Inseln sei unterbrochen, sagte der Leiter des Katastrophenschutzbüros im Radio.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten