Roaming kostet uns 50 Mio. € pro Jahr

Abschaffung verschoben

Roaming kostet uns 50 Mio. € pro Jahr

Die verspätete Abschaffung der Roaming-Gebühren in der EU kostet die Österreicher Millionen. Das Tarifvergleichsportal durchblicker.at schätzt die Kosten dafür auf mindestens 50 Millionen Euro im Jahr - bei der Annahme, dass man einmal im Jahr verreist und dabei je 50 Minuten aktiv und passiv telefoniert, 20 SMS versendet und 50 MB Daten verbraucht.

Deckelung
In der EU sind die Roaming-Tarife seit Jahren gedeckelt (siehe Grafik unten). Nach früheren Plänen des EU-Parlaments hätten Roaming-Gebühren 2015 komplett abgeschafft werden sollen. Es gibt aber Bedenken einiger EU-Staaten, darunter auch Österreich. Infrastrukturminister Alois Stöger (SPÖ) sprach sich vor kurzem zwar für eine Abschaffung aus, doch dürfe dies "nicht auf Kosten aller" gehen. Die Belastungen bei einem Wegfall dürften nicht auf die Mehrheit der Konsumenten abgewälzt werden. Nun sollen Roaming-Gebühren innerhalb der nächsten drei Jahre abgeschafft werden.

>>>Nachlesen: Auch Stöger ist für Roaming-Aus

Tipps
Das Vergleichsportal rät, Roaming-Tarife genau zu vergleichen, da diese sehr undurchschaubar seien. Außerdem müsse man bedenken, dass bei Reisen in Länder außerhalb der EU andere Tarife gelten. Für die Datennutzung empfehlen sich WLAN oder lokale Wertkarten.

>>>Nachlesen: Neue Webseite vergleicht Handy-Tarife

roaming-aus-grafik_apa.jpg © APA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen