iOS 5.0.1 löst Akkuprobleme doch nicht

Neue Beschwerden

© Apple

iOS 5.0.1 löst Akkuprobleme doch nicht

Wie berichtet, hat Apple in der vergangenen Woche das erste Update für sein mobiles Betriebssystem iOS 5 veröffentlicht. Die Entwickler versprachen, dass mit iOS 5.0.1 die Akkuprobleme beim neuen iPhone 4S endlich der Vergangenheit angehören sollen. Erste Meldungen und User-Einträge in diversen Foren erweckten dann auch schnell den Eindruck, als ob die lahmende Batterie mit der neuen Software tatsächlich besser funktionieren würde.

Neue Beschwerden
Wie sich aber über das Wochenende herausstellte, trifft das nicht auf alle Geräte zu. Denn erneut gibt es im offiziellen Apple-Forum Beschwerden, laut denen der Akku des iPhone 4S noch immer viel zu schnell schlapp macht. Wie viele User noch immer von den Problemen betroffen sind, lässt sich derzeit noch nicht sagen. Im Forum zeigt sich jedoch, dass auch Besitzer älterer iPhones und des iPod touch betroffen sind.

Apple bestätigte die neuen Probleme
Im US-Techblog "All Things Digital" nahm Apple zu den neuerlichen Problemen bereits Stellung. Der Konzern bestätigte diese auch, verweist aber auch darauf, dass zahlreiche Nutzer dank des Updates keine Probleme mehr haben. Nun wolle Apple mit Hochdruck daran arbeiten, dass auch die restlichen Kunden zufriedengestellt werden. Dazu müssten die neuen Fehler jedoch erst gefunden und beseitigt werden. Wie lange das dauern wird, konnte noch niemand sagen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Vagina-Blitzer: Website sperrt Zockerin
Aufregung Vagina-Blitzer: Website sperrt Zockerin
Hübscher Blondine passierte bei einer LIVE-Übertragung ein Missgeschick. 1
Windows 10 bekommt Super-Update
Zahlreiche Neuerungen Windows 10 bekommt Super-Update
Microsoft rüstet sein aktuelles Betriebssystem weiter auf. 2
Zockerin: Es war nicht ihr erster Vagina-Blitzer
Enthüllt Zockerin: Es war nicht ihr erster Vagina-Blitzer
LegendaryLea hat eine lange Vorgeschichte in Sachen "Enthüllungen". 3
Wunder-Akku per Zufall entwickelt
Für Smartphones & Tablets Wunder-Akku per Zufall entwickelt
Neue Technologie sorgt dafür, dass die Batterie ewig hält. 4
Vorsicht: Fieses Foto crasht alle iPhones
Manipulierte Datei Vorsicht: Fieses Foto crasht alle iPhones
Nach dem Öffnen hängt sich das Apple-Smartphone komplett auf. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile
Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte im Nationalrat vor einer restriktiven Flüchtlingspolitik in Österreich.
So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Wiener Linien So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Die Wiener Linien bauen das U-Bahnnetz aus: die U1 wird bis Oberlaa verlängert, die U2 wird über eine neue Strecke bis zum Wienerberg führen, die U5 wird über eine neue Strecke bis zum Elterleinplatz führen.
Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Mexiko Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff.
Maddie McCann - Was wirklich passierte
Verdächtige Maddie McCann - Was wirklich passierte
Maddie McCann - Was wirklich passierte
FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
BPW 16 FPÖ klagt Wirtin: das denken Anrainer
Die FPÖ möchte ein Strafverfahren gegen die Wirtin vom "cafe und zucker" erreichen. Ihr drohen bis zu 2 Jahren Haft.
Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Russland Neuer Weltraumbahnhof eingeweiht
Künftig sollen von Wostotschny aus Astronauten der US-Raumfahrtbehörde Nasa und der Europäischen Raumfahrtagentur Esa starten.
Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Innenminister Wolfgang Sobotka im Nationalrat präsentiert
Der neue Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sieht seine Prioritäten in der Bekämpfung von Kriminalität sowie in der Bekämpfung des Terrors.
UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
De Mistura UN-Sondergesandte plädiert für Waffenruhe
Die beiden Weltmächte müssten sich für eine Rettung der brüchigen Waffenruhe und eine Wiederbelebung der stockenden Verhandlungen für ein Ende des Bürgerkriegs einsetzen, sagte de Mistura am Donnerstag in Genf.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.