Aus dem WePad wird das  WeTab

iPad-Konkurrent

© WeTab GmbH

Aus dem WePad wird das WeTab

Leicht haben es die WePad-Entwickler nicht gerade. Nachdem die erste Präsentation ordentlich in die Hosen ging, muss das junge Start-Up seinen Tablet-Computer auch noch umtaufen.

Namensstreit mit Apple
Laut eigenen Angaben will sich die frisch gegründete "WePad (WeTab) GmbH" mit der Namensänderung stärker vom iPad abgrenzen. Diese Maßnahme sei vor allem für den internationalen Verkauf wichtig. Deutsche Medien (Süddeutsche Zeitung) vermuten jedoch einen ganz anderen Hintergrund. Denn das WePad klingt nicht nur ähnlich wie das iPad, es nutzt auch noch denselben Wortstamm. "We" ist im englischen bekanntlich die Mehrzahl von "I" und das könnte zu Streitigkeiten mit Apple führen. Um dem aus dem Weg zu gehen, heißt der Tablet-Computer ab sofort "WeTab" und die Firma wurde ebenfalls in "WeTab GmbH" umgetauft. Ob Apple wirklich dahinter steckt, wurde offiziell nicht bestätigt. An der Ausstattung und am Preis des Geräts ändert sich durch die Namesänderung nichts.

Termin und Preise
Nach wie vor kann das Tablet bereits vorbestellt werden. Die erste Tranche soll wie berichtet im August ausgeliefert werden. Ab Herbst soll die Massenproduktion voll anlaufen, und der iPad-Gegner dann so richtig durchstarten. Beim Online-Händler Amazon kann man derzeit nur die Version mit 32 GB Speicherplatz und UMTS-Modem vorbestellen. Der Preis liegt für diese Variante bei 569 Euro. Das Einstiegsmodell mit 16 GB und WLAN wird ab 449 Euro zu haben sein. Ein 11,6 Zoll Touch-Display, Bluetooth 2.1, WLAN und GPS-Empfänger sind bei allen Modellen mit an Bord.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen