Freiwillige fordern Befreiung von Studiengebühren

Ihre Ideen gesucht!

Freiwillige fordern Befreiung von Studiengebühren

Kommt jetzt die Abschaffung der Studiengebühr durch die Hintertür? Immer mehr gemeinnützige Organisationen fordern, dass ihre Mitglieder gratis studieren dürfen. Die SPÖ signalisiert Zustimmung: Bundeskanzler Alfred Gusenbauer will den Bereich der Tätigkeiten, die für eine Abgeltung der Studiengebühren in Frage kommen, möglichst weit fassen. Ich finde, dass man hier nicht unterscheiden soll, welche Art von freiwilliger Arbeit im Dienste der Gemeinschaft geleistet wird", sagte Gusenbauer am Montag im Abendjournal von Ö1.

Anregungen werden gesammelt
Der Wissenschaftssprecher der SPÖ, Josef Broukal, wünscht sich, dass "sehr viele verschiedene Tätigkeiten" für die Abgeltung der Studiengebühren durch gemeinnützige Arbeit anerkannt werden. Wie Broukal erklärte, werden nun einen Monat lang im Sozial-, Bildungs- und Wissenschaftsministerium alle dahin gehenden Anregungen gesammelt.

Schicken Sie uns Ihre Ideen , mit welchen freiwilligen Diensten Studenten von den Studiengebühren befreit werden sollen. Wir leiten Ihre Anregungen weiter!

Plattform gegen Studiengebühren
Vor allem steirische Institutionen fordern die Studiengebühren-Befreiung für ihre aktiven Mitglieder. Von der Freiwilligen Feuerwehr, dem Rotem Kreuz, der Caritas, der Katholischen Jugend, der Bergrettung bis hin zur Blasmusik reicht die Liste. Die Organisationen planen einen gemeinsamen, offenen Brief an die Politiker. Der Dienststellenleiter des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark im Gespräch mit oe24.at: „Wir haben 3.507 Studenten unter unseren Mitgliedern. Für die möchten wir einfach die Möglichkeiten ausschöpfen, denn die Studenten leisten viel bei uns.“ Insgesamt erbringen die Mitarbeiter 5,31 Millionen ehrenamtliche Arbeitsstunden pro Jahr. Das entspricht etwa 150 Stunden pro Jahr und Mitglied.

Auch Blasmusik will Befreiung
Auch der steirische Blasmusikverband möchte eine Befreiung für seine Aktivisten. Der Obmann des steirischen Blasmusikverbandes, Horst Wiedenhofer, wünscht sich, dass diese Regelung auch für Studenten bei der Blasmusik gilt: "Nachdem wir gemeinnützig arbeiten - wir bekommen ja auch kein Geld für unsere Ausrückungen, wir machen ja alles unentgeltlich.“

Clemens Pichler, Geschäftsführer der Katholischen Jugend Österreich, schließt sich den anderen freiwilligen Organisationen an: "Sollte der Vorschlag der Regierung tatsächlich umgesetzt werden, so erwarten wir selbstverständlich, dass das ehrenamtliche Engagement junger Menschen in Kinder- und Jugendorganisationen zu einer Rückzahlung der Studiengebühren führt bzw. unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter künftig von Studiengebühren befreit werden." Derzeit sind etwa 12.000 Gruppenleiter ehrenamtlich tätig, die mehr als die geforderten 60 Stunden pro Semester arbeiten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 1
Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Rucksack sorgte für Aufregung Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Die Ausgänge der U1 Station mussten wegen eines herrenlosen Rucksacks gesperrt werden. 2
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 3
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 4
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 5
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 6
Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Schock-Tat am Kinderspielplatz Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Frau stach zu: Ein Streit zwischen Frauen eskalierte - Zwei Verletzte. 7
So versaut sind wir Österreicher wirklich
Sex-Studie So versaut sind wir Österreicher wirklich
Wie versaut sind wir Österreicher wirklich? Eines vorweg: Wien ist anders. 8
Studentin bringt VdB in Slowenien in Bredouille
Frage über FPÖ Studentin bringt VdB in Slowenien in Bredouille
Van der Bellen muss auf Frage zu Koalition mit FPÖ antworten 9
Meistgesuchter Verbrecher Österreichs festgenommen
Im Kosovo Meistgesuchter Verbrecher Österreichs festgenommen
Der Mann wurde seit April 2009 mit internationalem Haftbefehl gesucht. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen