Das war der Papst-Besuch Das war der Papst-Besuch

Drei Tage

© APA/Roland Schlager

 

Das war der Papst-Besuch

Benedikt XVI. hat zwar nicht die Massen mobilisiert, dafür in zehn Ansprachen die für ihn wichtigen Themen platziert: die Kritik an Abtreibung und Sterbehilfe, die christlichen Wurzeln Europas, die Kinderfeindlichkeit der westlichen Gesellschaft, die Krise des Westens und eine christlich geprägte Sonntagskultur. Auf die aktuellen Probleme in der katholischen Kirche Österreich, wie etwa den akuten Priestermangel, ging der Papst nicht ein. Insgesamt 67.000 Gläubige sahen den Papst live. Für Kardinal Christoph Schönborn ist das ein "starkes Zeugnis des Glaubens" Lesen Sie hier die Bilanz von Kardinal Schönborn

Papst dankt Österreich
Auch nach seiner Rückkehr in den Vatikan ist bei Papst Benedikt XVI. die Dankbarkeit für den "herzlichen Empfang" in Österreich nicht verflogen. In einer von mehreren Botschaften wandte er sich am Montag an Kardinal Christoph Schönborn, die Bischöfe und die ganze Kirche in Österreich: "Der bewegende Eindruck der von engagiertem und frommem Glauben getragenen liturgischen Feiern sowie die verschiedenen Begegnungen mit aufmerksam teilnehmenden Menschen sind in meinem Herzen lebendig", zitierte die "Kathpress" am Montag.

Freitag: Papstrede sorgt für Aufsehen
Die stäksten politischen Ansagen gab es zum Auftakt des Besuchs Freitagabend bei einer Begegnung mit Vertretern des politischen Lebens in der Wiener Hofburg. In der Rede sorgte eine missverständliche Aussage zu Thema Abtreibung für kurzfristige Aufregung. Die Abtreibung sei kein Menschenrecht, so der Heilige Vater. Der Papst forderte ein Abtreibungsverbot. Lesen Sie hier: Das war Tag 1

Samstag: Pilgerfahrt nach Mariazell
Am Samstag pilgerte der Papst nach Mariazell. Das 850-Jahr-Jubiläum des obersteirischen Wallfahrtsortes war der eigentliche Anlass seines Österreich-Besuchs. Vor mehr als 32.000 Pilgern bezeichnete er den Verlust der Wahrheit als "Kern der Krise des Westens". Einmal mehr beklagte er die Kinderfeindlichkeit: "Europa ist arm an Kindern geworden. Wir brauchen alles für uns selber, und wir trauen wohl der Zukunft nicht recht." In seiner Predigt hob er auch die "große moralische Kraft" des christlichen Glaubens hervor, auch wenn der Glaube viel mehr sei als ein "Moralsystem". Lesen Sie hier: Das war Tag 2

Sonntag: Predigt im Stephansdom - "Sonntag ist Tag des Herrn"
Am letzten Tag seiner Visite kritisierte der Papst beim Sonntagsgottesdienst im Wiener Stephansdom, dass der Sonntag in den westlichen Gesellschaften zu einem Wochenende, zu einer "freien Zeit" verkommen sei. Der Sonntag als "Tag des Herrn" brauche eine "innere Mitte", "von der Orientierung fürs Ganze ausgeht". Die rund 20.000 Gläubigen, die zum Angelusgebet am Stephansplatz gekommen waren, rief der Papst auf: "Tragt den Sonntag mit seiner unermesslich großen Gabe in die Welt hinein!" Lesen Sie hier: Das war Tag 3

Petrus hatte kein Einsehen
Alle drei Tagen waren von schlechtem Wetter überschattet. Bei der Liturgischen Eröffnungsfeier Am Hof in der Wiener Innenstadt sorgte der starke Regen für einen Stromausfall. Der Papst musste seine Rede vorzeitig abbrechen. Auch in Mariazell regnete es während der gesamten Messe, die der Papst auf dem Platz vor Basilika zelebrierte. Erst beim Angelusgebet am Sonntag zeigte sich ein wenig die Sonne, auch wenn der Wind dem Papst sichtlich zu schaffen machte.

Bescheidene Bilanz
Jedenfalls waren die drei Tage "kein Besuch der großen Massen", wie es ein Vatikan-Journalist formulierte. Insgesamt dürften nur rund 67.000 Gläubige zu den öffentlichen Auftritten von Benedikt gekommen sein (siehe Grafik). Beim ersten Papstbesuch von Johannes Paul II. 1983 konnte die katholische Kirche in Österreich noch 600.000 Gläubige mobilisieren, 1988 noch mehr als 225.000 und 1998 - am Höhepunkt der kircheninternen Krise rund um die Causa Groer - immerhin 100.000.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen