England-Orkan streift Österreich

Sturmböen in Deutschland

England-Orkan streift Österreich

"Die Grönland-Bombe" wird der "Deep Cyclone", ein Subtropen-Zyklon genannt, der zuerst eben Grönland erwischte, am Mittwoch dann über Schottland fegte. Offiziell heißt das Orkantief "Alexandra" und bewegt sich nun auf Norddeutschland zu. Schäden hat Alexandra bereits angerichtet. Mit 170 km/h Windgeschwindigkeit tobte der Orkan in Schottland, auf den Hebriden fiel in 17.000 Haushalten der Strom aus, nachdem Leitungen durchtrennt und Masten ausgerissen wurden. Der Bahn- und Fährverkehr wurde eingestellt, Schulen bleiben geschlossen.

Diashow Orkan Alexandra tobt auf Britischen Inseln

"Wasserbombe" trifft Großbritannien

Noch liegt der Orkan über dem Nordwesten Europas

18 Meter hohe Wellen treffen auf die Küste

1 / 3

18 Meter hohe Wellen:
Auf dem Meer vor den Britischen Inseln türbt sich das Wasser auf, trifft es auf die Küste, bilden sich Monster-Wellen mit einer Höhe von bis zu 18 Metern. Der Nordatlantik tobt regelrecht. An der deutschen Nordseeküste weht der Wind bereits mit 80 bis 100 km/h, auch landeinwärts muss mit Sturmböen gerechnet werden. Am Donnerstag erreichen schließlich die Ausläufer von Alexandra auch Österreich. Im Alpenvorland muss - speziell im Innviertel - mit sehr lebhaftem Wind gerechnet werden. Auch einige Regenschauer sind dabei. Insgesamt bleibt die Situation bei uns aber ungefährlich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen