Ex-Kärntner ARBÖ-Präsident auf Anklagebank

Jahrelanger Konflikt

© TZ ÖSTERREICh / PAUTY

Ex-Kärntner ARBÖ-Präsident auf Anklagebank

Am Landesgericht Klagenfurt hat heute, Mittwoch, der ehemalige Kärntner ARBÖ-Präsident Wolfgang Schober auf der Anklagebank Platz nehmen müssen. Ihm wird grob fahrlässige Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen vorgeworfen. Es ist das Nachspiel eines jahrelangen Konflikts zwischen dem ARBÖ Kärnten und der Bundesorganisation des Autofahrerclubs, der 2008 im Konkurs der Kärntner gipfelte. Schober bekannte sich nicht schuldig.

Schober pocht auf Unschuld
Staatsanwalt Franz Simmerstatter dehnte die Anklage allerdings gleich zu Beginn der Verhandlung auf schweren Betrug aus. Der Ex-ARBÖ-Präsident habe im Jahr 2008 über seine Zahlungsfähigkeit und -willigkeit getäuscht, damit ihm Darlehen gewährt wurden. So sei ein Schaden von rund 25.000 Euro entstanden, erklärte Simmerstatter. Schober pochte erneut auf seine Unschuld, er habe zudem Privatanklage gegen den Anzeiger eingebracht, meinte er.

Jahrelanger Streit
Jahrelang hatten Bundes-ARBÖ und Kärntner Organisation um Macht und Geld gestritten, Vorwürfe und Gegenattacken wurden geritten, jeder machte die andere Seite für die finanziellen Turbulenzen verantwortlich. Letztlich musste die Kärntner Landesgruppe den Gang zum Insolvenzrichter antreten, der Bundes-ARBÖ übernahm die Liegenschaften und Gebäude sowie das Betriebsvermögen um eine Summe von 2,9 Millionen Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen