Experten erwarten 400.000 Kranke

Schweinegrippe

© APA

Experten erwarten 400.000 Kranke

Der Schweinegrippevirus, der im April in Mexiko aufgetaucht ist, hat nun Österreich voll erfasst. 10.800 Infizierte gibt es allein in Wien, 30.000 in Österreich. „Die Infektion ist bei der Neuen Grippe vier Mal leichter möglich als bei der herkömmlichen Grippe“, sagt Ernst Wolner, Chirurg am Wiener AKH, zu ÖSTERREICH. Das Resultat: Täglich müssen mehr und mehr Bildungseinrichtungen schließen.

Alles, was Sie über die Schweinegrippe wissen müssen - auf einen Blick

Zwei Dutzend Schulen sind schon geschlossen
In ganz Österreich sind im Zuge der Schweinegrippe-Pandemie bisher 24 Kindergärten und Schulen für mehrere Tage gesperrt worden. Betroffen ist vor allem Tirol, in dem bisher zehn Einrichtungen zu Schließungsmaßnahmen griffen. Dort kam es am 28. Oktober auch zur ersten Sperre: Die Landwirtschaftliche Lehranstalt Lienz blieb als Vorsichtsmaßnahme bis 4. November zu. In Wien gibt es gleich drei Fälle: Eine Volksschule in Wieden ist komplett geschlossen, zwei weitere sperrten VS-Klassen zu. Auch der für gestern Abend angesetzte Volleyball-Cup in Innsbruck musste abgesagt werden: fünf Spieler sind erkrankt.

Bis zu 400.000 Kranke, Gipfel Ende November
Norbert Vetter, Primarius der Lungenabteilung am Wiener Otto Wagner Spital, warnt im Gespräch mit ÖSTERREICH: „Wir werden einen Gipfel der Erkrankungen Ende November, Anfang Dezember erreichen. Danach ebbt die Infektion ab. Nächstes Jahr wird das Virus verschwunden sein.“ Sein Kollege Michael Kunze, Leiter des Instituts für Sozialmedizin an der Universität Wien, sagt: „Die Neuinfektionen steigen jetzt wohl jede Woche um 20 bis 40 Prozent an.“ Bis zu 400.000 Österreicher könnten sich anstecken.

Immer neue Todesfälle schocken Österreich
Gestern wurde der Todesfall eines 38-jährigen Mannes bekannt, der mit dem H1N1-Virus vergangenen Freitag im Salzburger Krankenhaus Schwarzach gestorben ist. Laut Spital war ein Herzinfarkt die offizielle Todesursache, Untersuchungen laufen. Drei weitere Patienten liegen in Salzburg derzeit im Tiefschlaf:

  • Ein 77-jähriger Patient liegt seit gestern auf der Intensivstation der Salzburger Landeskliniken (SALK) und schwebt in Lebensgefahr. Er ist von seiner Enkelin angesteckt worden.
  • Seit Montag kämpft ein 58-jähriger Risikopatient aus Oberösterreich auf der Intensivstation um sein Leben. Er laboriert an einer Lungenentzündung.
  • Ein 41-Jähriger aus Bayern befindet sich seit zwei Wochen im Salzburger Krankenhaus im Koma.

Impfzentren weiten das Angebot stark aus
Aufgrund des großen Zustroms weiten die 133 Impfzentren nun ihr Angebot aus. In Salzburg impfen nun auch Kinderärzte. Am Dienstag wurden allein in Wien rund 5.700 Menschen gegen H1N1 geimpft. Jetzt werden die Öffnungszeiten erweitert. Und in Villach hilft seit gestern sogar ein Extra-Impfteam.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen