Irrer im Tarnanzug ersticht beinahe Vater

Lebensgefahr

 

Irrer im Tarnanzug ersticht beinahe Vater

Ein psychisch kranker Steirer ist am Mittwoch mit einem Messer auf seinen Vater losgegangen und hat ihm mehrere lebensbedrohliche Stichverletzungen zugefügt. Mit letzten Kräften konnte sich der 57-Jährige auf die Straße retten, wo ihn eine Nachbarin entdeckte. Die Polizei nahm den Verdächtigen wenig später fest.

Streit im Tarnanzug
Der 25-jährige Mann war erst am Dienstag aus Wien in seine Heimat gereist. Dort dürfte er Mittwoch früh ein Messer eingesteckt, eine Art militärischen Tarnanzug übergestreift und sich teilweise in Tarnfarben bemalt haben. Vor dem elterlichen Haus im Bezirk Deutschlandsberg war der Mann mit seinem Vater in Streit geraten. Plötzlich stach der Sohn zu. Sein schwer verletzter Vater schleppte sich noch über das Grundstück bis zu einer Gemeindestraße, wo die Nachbarin ihn fand und die Einsatzkräfte rief.

Während der 57-Jährige mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Graz geflogen und notoperiert werden musste, flüchtete der Angreifer, wurde aber bald von der Polizei ergriffen. Er wurde an Ermittler des Landeskriminalamtes Steiermark übergeben und am Mittwochvormittag einvernommen. Über die genauen Umstände, die zum Streit und der Attacke geführt hatten, herrscht noch Unklarheit.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen