Ließ Partner auf Öl aus Irak ausrutschen

Manager vor Gericht

© EPA

Ließ Partner auf Öl aus Irak ausrutschen

Wegen schweren erwerbsmäßigen Betrugs steht heute ein 46-jähriger Grazer vor Gericht. Der Geschäftsmann – es gilt die Unschuldsvermutung – soll Investoren bei Bauprojekten im Irak um mehrere 100.000 Euro geschädigt haben. Zudem wirft die Staatsanwaltschaft dem Grazer Urkundenfälschung, falsche Beweisaussage und Fälschung eines Beweismittels vor.

Der Investmentmanager hatte mit seiner Firma Sun­shine Invest SE (SISE) im Sommer 2009 für Aufsehen gesorgt: In Wien präsentierte er Beteiligungen und Investitionspläne, wichtigstes Projekt war der Bau einer 537 Kilometer langen Eisenbahnstrecke vom Nordirak zur iranischen Grenze, die Kosten sollten sich auf 1,2 bis zwei Mrd. Euro belaufen. Refinanzieren wollte sich die SISE das Projekt vor allem über Erdöllieferungen. Zehn bis 15 Prozent des Investitionsvolumens sollten zusätzlich über eine Konsortialbank in Europa bei privaten und institutionellen Anlegern platziert werden.

Zur Umsetzung kam es aber nie
Der 46-Jährige habe die SISE nach einem Business-Plan mit "völlig irrealen wirtschaftlichen Ansätzen“ gegründet, so die Staatsanwaltschaft. Aufgedeckt wurde der Fall durch einen Aufsichtsrat der SISE, der selbst Opfer des Managers wurde. Dieter Eigner, Grazer Bauunternehmer und früherer VP-Gemeinderat und Vizepräsident der Wirtschaftskammer, bemerkte, dass es sich bei den Projekten nur um "Luftschlösser“ handelte – Eigner erstattete Anzeige. Der nunmehrige Angeklagte wurde schließlich am 24. November 2009 verhaftet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen