Bestätigt

Betrug: Kartnig wegen 10 Mio angeklagt

Artikel teilen

Dem Ex-Präsident von Sturm Graz droht neuerliches Ungemach.

Die Katze ist aus dem Sack. Ex-Sturm-Präsident Hannes Kartnig wird wegen Abgabenhinterziehung, schweren Betruges und grob fährlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen angeklagt. Bei ihm geht es um knapp 10 Millionen Euro. 1,5 Millionen Euro betreffen die Einkommenssteuer, 8,4 Millionen Euro das Schwarzgeld für Spieler etc.

Seine Anwälte erklären in einer ersten Stellungnahme, dass "einige schwerwiegende Vorwürfe, die am Beginn des Ermittlungsverfahrens gestanden haben (Untreue, Veruntreuung) im Sinne von Herrn Kartnig nun aufgeklärt werden konnten und sich diese Anschuldigungen in der Anklage nicht (mehr) finden." Man wird mit Expertengutachten auf die Vorwürfe kontern.

Neben Kartnig droht zehn weiteren Ex-Getreuen ein Prozess. Darunter Ex-Manager Heinz Schilcher, bestätigt die STA Graz. Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo