Sonderthema:
Mathe-Schock: So schlecht fiel Matura aus

Zentralmatura 2018

Mathe-Schock: So schlecht fiel Matura aus

Die Zentralmatura dürfte im Fach Mathematik heuer deutlich schlechter als im Vorjahr ausgefallen sein. Nach einem vom Bildungsministerium am Freitag veröffentlichten ersten Zwischenstand sind sowohl an den AHS als auch an den berufsbildenden höheren Schulen (BHS) jeweils rund 18 Prozent der angetretenen Schüler durchgefallen.
 

Wenige Ergebnisse

Eingelangt sind allerdings erst die Ergebnisse von rund zehn Prozent der AHS und von rund 15 Prozent der BHS. Vergleicht man die Ergebnisse dieser Schulen mit den jeweiligen Resultaten der Vorjahre liegen die Fünferzahlen an den AHS damit zwischen jenen der Jahre 2016 (21 Prozent) und 2017 (elf Prozent). An den jeweiligen BHS sind dagegen mehr als doppelt so viele wie 2016 (acht Prozent) bzw. 2017 (sieben Prozent) durchgefallen. Besonders schlecht waren die Resultate an den Handelsakademien und den humanberuflichen Schulen, während sie an den HTL konstant blieben.
 
Am 5. und 6. Juni können sich Schüler mit einem Fünfer diesen bei einer Kompensationsprüfung ausbessern. Die endgültigen Ergebnisse mit den Noten vor und nach den Kompensationsprüfungen werden im Bildungsministerium gesammelt und am 27. Juni gemeinsam mit den Resultaten der anderen Fächer präsentiert.


Faßmann kündigt Evaluierung an

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) kündigte vor Journalisten am Freitagnachmittag nach drei (BHS) bzw. vier Jahren (AHS) eine Evaluierung der neuen Reifeprüfung an. Das betreffe sowohl die Zentralmatura als auch die mündliche Matura und die vorwissenschaftliche Arbeit (VWA).
 
Bei der Zentralmatura wolle man sich das Beurteilungsschema und den Erstellungsprozess der Aufgaben sowie die Resultate an ausgewählten Einzelstandorten ansehen, so Faßmann. Derzeit werden die Zentralmatura-Aufgaben von mehreren Lehrern des jeweiligen Fachs bzw. der jeweiligen Schulart erstellt. Anschließend werden sie an mehreren Schulen etwa auf ihre Lösungshäufigkeit getestet und von Fachdidaktikern analysiert. Die Mathe-Aufgaben werden zudem von der Österreichischen Mathematischen Gesellschaft auf ihre mathematische Korrektheit überprüft.
 
An der Zentralmatura selbst will Faßmann jedenfalls festhalten. Diese sei "ein Fortschritt". Als Sofortmaßnahme für die Schüler mit Nicht Genügend will das Ministerium nun Schulleitungen und Prüfer gezielt auf die Übungsmöglichkeiten für die Kompensationsprüfungen am 5. und 6. Juni aufmerksam machen. Die (ebenfalls zentral vorgegebenen) Beispiele für die Kompensationsprüfungen werden aber nicht mehr verändert.
 

"Einige Überraschungen"

Bundesschulsprecher Harald Zierfuß monierte, dass es bei der Matura diesmal offenbar "einige Überraschungen" gegeben habe. "Es wurden Themengebiete abgeprüft, die an manchen Schulen nur am Rande vorkamen und die ein mathematisches Grundverständnis voraussetzten." Schüler, die aufgeregt seien und sich ein solches erst erarbeiten mussten, seien deshalb vor Problemen gestanden. Außerdem solle man die "Textlastigkeit der Beispiele überdenken": "Es soll ja keine zweite Deutsch-Matura werden." Auch die Art der Beispiele sollte bereits im Vorhinein feststehen.
 
Der Sektionschef für das berufsbildende Schulwesen im Bildungsministerium, Christian Dorninger, konnte sich das schlechtere Ausfallen der Matura gegenüber dem Vorjahr vorerst nicht erklären. "Eine Matura ist so sensibel, dass man nicht vorhersagen kann, wie sie ausfällt." Auch heuer seien wieder alle Teilaufgaben feldgetestet worden: "Alles, was im Detail bei der Matura kommt, haben Schüler schon getestet." Gebe es bei bestimmten Aufgaben Probleme, würden sie ausselektiert.
 
Bestimmte Fähigkeiten müsse man aber voraussetzen: "Ich muss Maturanten zutrauen können, dass Fragen richtig gelesen werden." Offenbar spiele bei den Ergebnissen aber die Schulkultur bzw. konkret die Art der Vorbereitung eine große Rolle. Das zeige die große Bandbreite an Rückmeldungen einzelner Schulen. Ein möglicher Erklärungsansatz für einen Teil der schlechteren Resultate seien die Antrittsraten an den humanberuflichen Schulen. Dort muss nicht in Mathe maturiert werden - heuer hätten sich aber um sieben Prozent mehr Schüler als im Vorjahr angemeldet. Genau dort seien aber bisher"extrem heterogene Ergebnisse" zu verzeichnen gewesen. An den HTL wiederum seien bisher kaum Veränderungen gegenüber den Vorjahresresultaten aufgetreten: "Die überleben alles."
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten