Nachhilfeschülerinnen missbraucht: Haft

Dritter Prozess

© APA

Nachhilfeschülerinnen missbraucht: Haft

Ein Klagenfurter Pädagoge ist am Dienstag wegen schweren sexuellen Missbrauchs am Landesgericht Klagenfurt zu 7,5 Jahren Haft verurteilt worden. Es war bereits der dritte Prozess in dieser Causa, nachdem der Mann die ersten beiden Urteile jeweils beim OGH beeinsprucht hatte. Der Schöffensenat verfügte zudem die Einweisung in eine Anstalt für abnorme Rechtsbrecher. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Geringere Strafe nicht möglich
Von 2002 bis 2007 hat der Mann laut Anklage fünf Nachhilfeschülerinnen missbraucht, die Mädchen waren zehn bis 14 Jahre alt. Der Gutachter hatte dem Angeklagten zwar eine Persönlichkeitsstörung attestiert, er sei aber zurechnungsfähig. Der Pädagoge zeigte sich vor Gericht geständig, es sei ihm auch klar dass er eine Therapie brauche, meinte er. Trotzdem legte sein Anwalt gegen das Urteil neuerlich Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde ein. Auch der Staatsanwalt will berufen.

In den ersten beiden Prozessen lauteten die Urteile neun bzw. acht Jahre Haft, beim zweiten Mal wurde auch die Einweisung verfügt. Der Oberste Gerichtshof hob die Urteile beide Male auf und verwies die Causa ans Erstgericht zurück. Aufgrund der langen Verfahrensdauer reduzierte Richterin Sabine Rossmann das Urteil auf siebeneinhalb Jahre, eine geringere Strafe sei wegen der Schwere der Delikte nicht möglich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen