Pannenstreifen wird zur Fahrspur

Pilotversuch

Pannenstreifen wird zur Fahrspur

Der Plan klingt interessant: Anstatt Autobahnen ständig auszubauen, soll der schon vorhandene Pannenstreifen als Fahrspur verwendet werden. In Verkehrsspitzenzeiten in der Früh und am Abend soll durch die zusätzliche Spur der Fluss des Verkehrs gewährleistet werden.

Konzept

Im benachbarten Deutschland funktioniert das Modell schon seit einigen Jahren. Statt des Pannenstreifens nützen Einsatzkräfte im Notfall die sogenannte "Rettungsgasse“. Autofahrer sind verpflichtet, an die Seite zu fahren und so der Rettung, Polizei oder Feuerwehr Platz zu machen. Der Autobahnbetreiber Asfinag arbeitet schon seit längerer Zeit an einem Konzept. Viele Fragen müssen allerdings noch geklärt werden: Sind die Pannenstreifen breit genug, nämlich 3,5 Meter? Gibt es ausreichend Pannenbuchten? Existieren Überkopfwegweiser und Kameraüberwachung? Der Pannenstreifen kann nicht automatisch freigegeben werden, wenn viel Verkehr herrscht, sondern nur in Abstimmung mit der Polizei.

Teststrecken

Für ein Pilotprojekt wurden jetzt zwei Autobahnabschnitte ausgewählt: die A 7 beim Knoten Linz in Oberösterreich und die A 4 in Richtung Budapest zwischen dem Knoten Prater und dem Flughafen. Diese Staustrecken könnten mit dem neuen System entschärft werden. Das fertige Konzept soll laut Asfinag gegen Jahresende mit Behörden und Gesetzgeber diskutiert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen