Paris-Terror: Zwei

Gefälschte Pässe

Paris-Terror: Zwei "Flüchtlinge" in Salzburg verhaftet

Nachdem vor einigen Wochen über zwei Asylwerber aus Syrien wegen des Verdachtes der Beteiligung an der terroristischen Vereinigung Islamischer Staat (IS) in Salzburg die Untersuchungshaft verhängt worden war, sollen sich, laut Medienberichten, seit vorgestern, Montag, zwei weitere IS-Verdächtige in Salzburg in Haft befinden. Die Behörden halten sich bedeckt.

Mitglieder des Paris-Terrorkommandos
Bei den beiden mutmaßlichen IS-Jihadisten soll es sich um zwei Franzosen handeln, die offenbar mit Mitgliedern des späteren IS-Anschlagkommandos von Paris über Griechenland mit gefälschten syrischen Pässen eingereist waren. Die Verdächtigen wurden laut "Kronen Zeitung" in einem Salzburger Transitquartier gefasst und sitzen seit Montag in U-Haft.

"Verschlusssache"

Die Staatsanwaltschaft Salzburg macht dazu keine Angaben. "Es handelt sich um eine Verschlusssache", erklärte der stellvertretende Mediensprecher Robert Holzleitner am Mittwoch auf Anfrage der APA.

Gefälschte Pässe
Offenbar war das Duo aufgrund von Informationen eines ausländischen Geheimdienstes aufgespürt worden. Die zwei Franzosen sollen Anfang Oktober mit Mitgliedern des Terrorkommandos von Paris mithilfe von Schleppern und ausgerüstet mit falschen syrischen Papieren über die Westbalkanroute nach Österreich eingeschleust worden. In Salzburg warteten die beiden Franzosen der "Kronen Zeitung" zufolge offenbar auf den Befehl, weitere Terrorakte zu verüben. Bei den Anschlägen in Paris waren am 13. November 130 Menschen getötet worden, zu den Attacken bekannte sich die IS-Miliz.

   Gegen die zwei syrischen Asylwerber, die seit September beziehungsweise Oktober in Salzburg in Haft sitzen, laufen noch Ermittlungen wegen des Vorwurfs der "Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung" (Paragraf 278b Strafgesetzbuch). "Sie sind noch in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen", sagte Staatsanwalt Holzleitner heute zur APA.

Mit IS-Sympathie geprahlt

Die Syrer, die um die 20 Jahre alt sind, waren als Flüchtlinge deklariert nach Salzburg gekommen. Sie sollen vor anderen Flüchtlingen und auch vor freiwilligen Helfern geprahlt haben, in der Heimat an Kämpfen des IS mitgewirkt zu haben. Laut Staatsanwaltschaft gibt es gegen die beiden aber keine Anhaltspunkte für geplante Anschläge in Europa und keinen Konnex zu bereits verübten Anschlägen.

Angeklagte streitet ab
Der Verteidiger des 21-jährigen Beschuldigten, Rechtsanwalt Reinhold Gsöllpointner, erklärte heute gegenüber der APA, dass der Mann sowohl in Abrede stellt, an IS-Aktionen mitgewirkt zu haben, noch gegen Anwesende der Flüchtlingsunterkunft prahlerische Angaben gemacht zu haben. Der 21-Jährige war am 17. September im Flüchtlingslager in der Schwarzenbergkaserne in Wals-Siezenheim festgenommen worden. Gsöllpointner sagte, aus dem Ermittlungsakt würden sich keine Hinweise auf einen Zusammenhang mit der aktuellen, von Medien berichteten Festnahme ergeben.

Recherchen der APA zufolge befinden sich derzeit vier Personen wegen des Verdachtes der "Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung" in der Salzburger Justizanstalt Puch-Urstein in Untersuchungshaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen