Verfahren gegen Friso-Begleiter eingestellt

Nach Ski-Unfall

© AP

Verfahren gegen Friso-Begleiter eingestellt

Der Begleiter des niederländischen Prinzen Friso bei dem fatalen Lawinenunglück im heurigen Februar in Lech am Arlberg geht straffrei aus. Wie die Staatsanwaltschaft Feldkirch am Freitagnachmittag in einer Aussendung mitteilte, wurde das Verfahren gegen den Einheimischen eingestellt. Die Behörden hatten wegen fahrlässiger Körperverletzung unter besonders gefährlichen Umständen ermittelt.

Der Lecher - ein langjähriger Freund von Friso - und der niederländische Prinz hatten bei einer gemeinsamen Skitour am 17. Februar eine Lawine ausgelöst. Friso wurde von den Schneemassen begraben. Durch einen langen Sauerstoffmangel - er lag rund 25 Minuten unter dem Schnee - sowie einen 50-minütigen Herzstillstand erlitt er weitreichende Hirnschäden. Seitdem liegt der zweitälteste Sohn von Königin Beatrix in einer Londoner Privatklinik im Koma.

Prinz Friso und Prinzessin Mabel mit ihre Töchtern Luana & Zaria 1/7

Prinz Friso und Prinzessin Mabel mit ihre Töchtern Luana & Zaria

Prinz Johan Friso von den Niederlanden 2/7

Prinz Johan Friso von den Niederlanden

Prinz Friso & Mabel an ihrem Hochzeitstag 3/7

Prinz Friso & Mabel an ihrem Hochzeitstag

Prinz Friso, Mabel und Königin Beatrix mit der kleinen Luana 4/7

Prinz Friso, Mabel und Königin Beatrix mit der kleinen Luana

Prinz Johan Friso & Prinzessin Mabel 5/7

Prinz Johan Friso & Prinzessin Mabel

Prinz Johan Friso & Prinzessin Mabel 6/7

Prinz Johan Friso & Prinzessin Mabel

Prinz Johan Friso & Prinzessin Mabel 7/7

Prinz Johan Friso & Prinzessin Mabel

  Diashow

Der Sohn von Königin Beatrix ist am 17.2. in Lech am Arlberg von einer Lawine verschüttet worden.

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden