Fußball-Chaoten

Fußball-Chaoten

Rapid-Fans griffen Polizeibeamte an

Die Juristen mussten schon einen wahren Kunstgriff machen, um 29 Rapid-Fans anzuklagen, die seit Mittwoch vor dem Straflandesgericht stehen. Landfriedensbruch heißt der vorgeworfene Tatbestand, der seit Langem als „totes Recht“ galt und jetzt wieder ausgepackt wurde. Hierbei reicht schon die körperliche Anwesenheit bei Ausschreitungen, um angeklagt zu werden.

Die Anklage spricht 
von "blankem Hass«
Gekracht hatte es am 7. September vergangenen Jahres nach einem Testspiel gegen den 1. FC Nürnberg. Die Rapid-Randalierer, für die die Unschuldsvermutung gilt, sollen laut Anklage mit Heurigenbänken und Gasflaschen nach Polizisten geworfen haben. Von „blankem Hass“ spricht die Justiz, die den Rapidlern auch Körperverletzung und Sachbeschädigung vorwirft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen