Todeslenkerin in Kärnten verurteilt

Zwei Tote nach Crash

Todeslenkerin in Kärnten verurteilt

Wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen, fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung der körperlichen Sicherheit ist eine 27 Jahre alte Frau aus Schottland am Donnerstag am Landesgericht Klagenfurt zu fünf Monaten bedingter Haft sowie einer Geldstrafe von 4.800 Euro verurteilt worden. Die Britin hatte im Juni 2009 südlich von Klagenfurt einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem zwei Menschen getötet, zwei weitere und die junge Frau selbst schwer verletzt worden sind. Das Urteil ist rechtskräftig.

Amnesie
"Ich fühle mich schlecht, ich wünschte mir, es wäre nie passiert", zeigte sich die Angeklagte - sie bekannte sich schuldig - reumütig. Überdies gab sie an, sich an nichts erinnern zu können, ihre Amnesie ist medizinisch bestätigt.

Porsche geröt ins Schleudern
Als "illustren Ausflug, der in einer Katastrophe gemündet" ist, beschrieb Staatsanwalt Andreas Liensberger den Unfall. Er hatte sich am 6. Juni 2009 auf der Loiblpass-Bundesstraße (B 91) in Köttmannsdorf (Bezirk Klagenfurt-Land) ereignet. Die junge Frau war mit ihrem Porsche 911 auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geraten. Das Fahrzeug drehte sich um die eigene Achse und krachte mit dem Heck in einen entgegenkommenden, mit drei Personen besetzten Mazda - zwei davon starben. Der Lenker, die Angeklagte und ihr 25-jähriger Bruder, der neben ihr am Beifahrersitz gesessen war, wurden schwer verletzt.

Rennmäßig ausgerüstet
Laut Gutachten handelte es sich bei dem Porsche um eine Rennversion, die eigens für den Motorsport gebaut wird. Er war auch "rennmäßig" ausgerüstet. Die Reifen waren sogenannte "Semi-Slicks" - schmale Reifen mit wenig Profil, zudem war der Wagen mit einem "Rennkäfig" ausgestattet. Die Britin soll mit einer Geschwindigkeit von etwa 122 Kilometern pro Stunde gefahren sein, der Mazda mit etwa 40 km/h.

Straßenrennen
Vermutungen, wonach die Beschuldigte an einem illegalen Straßenrennen teilgenommen haben soll, konnten nicht bestätigt werden. Ihrer Aussage zufolge war sie mit ein paar Freunden unterwegs nach Budapest, um dort lediglich "ein Renntraining zu absolvieren". Zeugen wiederum berichteten von mehreren Porsches, die kurz vor dem Unfall auf der selben Strecke durch aggressive Fahrweise aufgefallen waren.

Das Auto, die überhöhte Geschwindigkeit, die Reifen und nicht zuletzt die Fahrweise der 27-Jährigen nannte Richter Christian Liebhauser-Karl "kausal dafür, dass besonders gefährliche Umstände" bei dem Unfall gegeben waren. Mildernd auf das Urteil wirkten sich unter anderem die Unbescholtenheit und das Schuldbekenntnis aus. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft meldeten Rechtsmittelverzicht an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen