Video zum Thema Doppelmord in Linz aus Hass auf FPÖ
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Linzer Doppelmord

Vom Tierquäler zum Hass-Killer

Wie konnte sich Mohamed H. (54) über die Jahre in diesen Wahnsinn steigern, wie wurde der Tunesier zum mutmaßlichen Doppelmörder des Akademiker-Ehepaars Hildegard (85) und Siegfried Sch. (87) in Linz? Der Killer wollte ein Exempel an der Gesellschaft und an der verhassten FPÖ statuieren, weil ihn alle stets benachteiligt hätten.

Alles fing in seinem ersten Wohnort in Niederthalheim an: Dort fühlte sich der Muslim von seinen österreichischen Nachbarn verfolgt. Seine Reaktion: Er quälte die Katze, kam vor Gericht, wurde verurteilt. Anschließend verlor er seinen Beruf als Tischler-Lehrer, in weiteren Jobs scheiterte er. Schuld waren immer die anderen. Zuletzt das AMS, das ihm die Mindestsicherung kürzte. Er suchte sich Opfer für seine Rache und entschied sich für das Ehepaar, das er kannte und das ihm finanziell geholfen hatte. Der Grund: Mohamed H. (es gilt die Unschuldsvermutung) hielt sie für FPÖ-Anhänger, weil der Sohn als Beamter des Landes für einen FPÖ-Landesrat arbeitet. Der hätte ihm helfen sollen, doch ein Treffen kam nicht zustande. Das Todesurteil für die Eltern.

Das könnte Sie auch interessieren

FP-Hassmord heizt jetzt den Wahlkampf an

Ehepaar getötet: FPÖ spricht von "politischem Mord"

Die Hintergründe des Doppelmords

Doppelmord aus Hass auf FPÖ: Das sagt Strache

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen