Sonderthema:
War Alois H. der gesuchte Serien-Dieb?

Jagdhütten-Einbrüche

War Alois H. der gesuchte Serien-Dieb?

Laut der Staatsanwältin Michaela Schnell steht im Raum die Frage, ob der Wilderer Alois H. für die der sogenannten Halali-Bande zugeschriebenen Einbrüche verantwortlich sein könnte. Seit etwa 2002 sind unbekannte Täter in Jagdhäuser in Niederösterreich eingestiegen, ehe schlussendlich Feuer gelegt wurde. Es könnte sein, dass die Vorfälle nicht von einer Bande verübt worden sind. Diese Straftaten seien durchaus auch von einem Einzeltäter durchführbar, so Schnell. Dass H. Komplizen gehabt hätte, dazu gebe es bisher keine Hinweise.

Einbruchserie in Jagdschlösser und -hütten
Seit dem Ende der 1990er-Jahre ist vor allem im Süden Niederösterreichs immer wieder in Jagdschlösser und -hütten eingebrochen worden. Der oder die Täter, die von den Medien den Spitznamen "Halali-Bande" bekommen haben, hatten es dabei vor allem auf wertvolle Waffen und Trophäen abgesehen. Genau solche Gegenstände wurden in großer Menge in dem Haus des Vierfachmörders Alois H. gefunden.

Es gibt noch eine weitere auffällige Parallele: Bei acht der "Halali-Bande" zugeordneten Einbrüchen haben der oder die Täter die Häuser angezündet, um die Spuren zu verwischen. H. hatte in seinem Haus ebenfalls Feuer gelegt, bevor er sich erschossen hat.

Schon zuvor gab es eine Reihe ähnlich gelagerter Einbrüche, 2002 legten der oder die Täter dann in einem Jagdschlosses bei Göstling Feuer. Gestohlen wurden Waffen und Jagdtrophäen, das teure Mobiliar und auch wertvolle Kunstgegenstände wurden in den Flammen zurückgelassen.

Zehn Millionen Euro Schaden

Es folgten weitere Brände: Im Oktober 2004 wurde unter anderem in der Jagdvilla der Hutmacher-Familie Nagy in der Nähe von Wiener Neustadt nach einem Einbruch Feuer gelegt, 2005 wurde ein Jagdhaus bei Pöggstall abgefackelt. Insgesamt entstand ein Schaden von bis zu zehn Millionen Euro.

Verdächtige wurden bis heute nicht ausgeforscht. Die Ermittler gingen aber davon aus, dass der oder die Täter enge Verbindungen zur Jagd haben. Stutzig machte die Polizei, dass an den Tatorten Spuren von Vandalenakten wie aufgeschlitzte Polstermöbel, mit Lack besprühte Autos und überflutete Wohngeschoße gefunden wurden.

Langwierige Ermittlungen
Die Ermittler müssen sich nach dem Vierfachmord mit dem im Haus des Schützen Alois H. gefundenen Waffenarsenal auseinandersetzen. Die Polizei hat rund 100 Langwaffen, zahlreiche Faustfeuerwaffen samt Munition, Jagdzubehör und unzählige Trophäen entdeckt. "Es ist noch unheimlich viel aufzuarbeiten", sagte die Leiterin der Staatsanwaltschaft St. Pölten Michaela Schnell. "Da steckt viel Arbeit dahinter." Die Untersuchung werde einige Wochen in Anspruch nehmen.

"Jede einzelne dieser Waffen gehört begutachtet. Die individuellen Seriennummern werden mit jenen abgeglichen, die in den vergangenen Jahren bei mehreren Einbrüchen und Brandlegungen in Jagdschlössern und -häusern entwendet wurden", sagte NÖ Polizeisprecher Johann Baumschlager. Außerdem werden im Landeskriminalamt Spuren verglichen und Schussbilder analysiert.

Das Waffenarsenal des 55-Jährigen "übersteigt zweifelsohne jeden erlaubten Rahmen um ein Vielfaches", sagte Franz Polzer, Chef des Landeskriminalamts. Eine solche Anhäufung sei nur als offiziell angemeldete Sammlung rechtens. Wie die APA anderweitig erfuhr, soll der Wilderer nur sechs seiner Waffen legal besessen haben.

Diashow So luxuriös wohnte der Killer

Hier wohnte Alois Huber

Das Anwesen: Vierkanthof, Lagerhalle und separates Herrschafts-Wohnhaus..

Hier wohnte Alois Huber

...Spur der Zerstörung: Panzer rammten Loch in die Außenwand des Herrschaftshauses. Die Panorama-Bilder machen deutlich, weshalb der Großeinsatz der Cobra und der Polizei (335 Beamte) so lange dauerte...

Hier wohnte Alois Huber

....das Haus ist stattlich, verwinkelt. Hinter jeder Ecke hätte der Wilderer lauern können....

Hier wohnte Alois Huber

...Spezialeinheiten durchkämmten Zentimeter für Zentimeter alle Gebäude...

Hier wohnte Alois Huber

...schließlich entdeckten sie ein Geheim-Bunker im Keller des Hauses. Dort fanden sie die verbrannte Leiche des 55-Jährigen Transportunternehmers.

Hier wohnte Alois Huber

Blick auf die Lagerhalle von der Ferne ...

Hier wohnte Alois Huber

...und aus der Nähe...

Hier wohnte Alois Huber

...im Ort herrscht Fassungslosigkeit. Alois Huber war allen bekannt.

Hier wohnte Alois Huber

Aber auch Erleichterung macht sich breit, dass der Fall gelöst ist.

Hier wohnte Alois Huber

Die Trauer gilt jetzt den Angehörigen der Toten.

1 / 10

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen